No Flash
Grafik
Grafik

kostenlose Arbeitsblätter zum Ausdrucken für die Nachhilfe in Deutsch, Englisch, Französisch, Mathematik und Spanisch

Grafik Es ist soweit: Aktualisierung 2017 Grafik
Grafik 60 neue Materialien, u.a.: Grafik
Grafik FR: 5 x Phonetik Grafik
Grafik MA Kl.12: 3 x Raumgeometrie Grafik
Grafik DE Kl.3/4: alle Rechtschreib- und Grammatikthemen Grafik
Grafik MA Kl.3/4: alle Hauptthemen Grafik
Grafik EN: Wortschatzspiele Grafik
Grafik und vieles mehr Grafik

Die einfachen Zeitformen des Verbs

Präsens und Präteritum

Wörter mit ä oder mit e

Unterscheidung von ä und e durch Finden verwandter Wörter

Wörter mit äu oder mit eu

Unterscheidung von äu und eu durch Finden verwandter Wörter

Wörter mit doppelten Vokalen

Wörter mit aa, ee und oo

Die Personalform des Verbs

Infinitiv, Personalform nach Person, Zahl, Numerus im Präsens, Imperativ

Die Präposition

Präpositionen und die Fälle, die sie verlangen, z.B. anstatt, trotz, wegen (2.F.), gegenüber, seit, von (3.F.), durch, um, gegen (4.F.)

Wörter mit b oder p, d oder t, g oder k

Unterscheidung von Wörtern wie 'Rad' und 'Rat', 'vergnügt' und 'gelenkt' oder 'schreibt' und 'hupt' durch Verlängern des Wortes

Großschreibung

Großschreibung von Satzanfängen und Namenwörtern, Erkennen von versteckten Begleitern, z.B. ins = in das

Pronomen

Personalpronomen in allen Fällen (ich, meiner, mir, mich), Possessivpronomen (mein, dein, sein) und Fragepronomen (wer, was, welch), Hinweis: profane Sprache in Übung 6

Wörter mit z oder tz

tz nach kurzen Selbstlauten (Witz, putzen), kein tz nach Mitlauten (kurz, glänzen) und Zwielauten (Kreuz, Weizen)

Wörter mit f, v und pf

Wörter mit f oder v zum Einprägen, Erkennen von pf durch deutliche Aussprache

Wörter mit ng oder nk

Unterscheiden von Wörter mit ng odern nk durch deutliches Sprechen oder Verlängern (bringt - bringen, schenkt - schenken)

Wörter mit den Vorsilben vor- und ver-

Wortschatzübungen zu Wörtern, die mit vor- und ver- beginnen, Bilden neuer Bedeutungen durch Anfügen von vor- und ver- an Wortstämme

Das Bindewort dass

'dass' als Bindewort zur Einleitung von Nebensätzen (Ich fürchte, dass es bald regnet.), im Unterschied dazu 'das' als Artikel und als Relativpronomen (welches)

Wörter mit chs oder x

einige häufige Wörter mit x oder mit chs zum Einprägen

Wörter mit s, ss oder ß

s, ss oder ß am Silbenende, ss nach kurzem Vokal und Umlaut (Fass), Unterscheidung von ß und s durch Vergleich mit verwandten Wörtern (Fuß - Füße, aber Eis - eisig)

Das Nomen

Nomen (Lebewesen, Gegenstände, Gedanken, Gefühle, Eigennamen), bestimmter / unbestimmter Artikel vor Nomen, Geschlecht (männlich, weiblich, sächlich), Bildung von Einzahl und Mehrzahl durch Endung (Auto - Autos), Umlaut (Nagel - Nägel) oder beides (Duft - Düfte), W-Fragen nach den Kasus

Das Adjektiv

Adjektive für Eigenschaften (der runde Tisch) und Bewertungen (der faule Schüler), typische Adjektivendungen (-ig, -ich, -bar, -haft, -los, -sam), attributive (die bunten Vögel) und prädikative (Das Auto ist neu.) Verwendung, Steigerung (schnell - schneller - am schnellsten) regelmäßiger und unregelmäßiger Adjektive, richtige Verwendung von 'wie' und 'als' bei Vergleichen

Die Kasus

Nominativ (Grundform, Handelnder) - Wer oder was?, Genitiv (Besitzer, Zusammengehören, Teil eines Ganzen) - Wessen?, Dativ - Wem?, Akkusativ - Wen oder was?, wichtigste Deklinationsmuster, Deklinationsübungen

Satzglieder

Finden der Satzglieder durch Umstellprobe, Subjekt (Satzgegenstand, Handelnder), Prädikat (Satzaussage), Dativobjekt (indirektes Objekt), Akkusativobjekt (direktes Objekt)

The English Alphabet

Liste aller Buchstaben mit Aussprache, Beispielen und Feldern zum Ankreuzen

Die Satzstellung im Aussagesatz

Reihenfolge Subjekt - Prädikat - Objekt - Ortsangabe - Zeitangabe, Zeitangabe am Satzanfang, Stellung von Häufigkeitsadverbien (always, often)

Simple Present und Present Progressive

Unterscheidung von Simple Present (nie eintretende Ereignisse, wissenschaftliche Fakten, regelmäßige Ereignisse) und Present Progressive (gerade ablaufende Ereignisse), typische Signalwörter

Gebrauch von many, much und a lot of

many für zählbare, much für nicht zählbare Nomen, Ersatz durch a lot of in bejahten Aussagesätzen, much / many nach as, how, so, too

Konversation – Begrüßung und Vorstellung

typische Redewendungen für eine erste Vorstellung, Fragen und Reaktionen, Dialogübungen

Sätze aus dem Alltag – Üben der wichtigsten Zeiten anhand von Übersetzungen

Übersetzungsübung mit 40 Sätzen zu Alltagssituationen unter Verwendung aller wichtigen Zeiten

Zahlen

Grundzahlen bis 1000 (zero, eight, twenty), Ordnungszahlen (first, second, third) bis 30, last / last but one, korrekte Schreibung der Zahlen

Wortschatz Schule, Aufforderungen, Bitten

11 Sätze (They're arriving at school. / My favourite subject is French. / Can you help me with English? / …), Bildung von je drei Varianten durch Ersatz von Satzgliedern nach Vorgaben, Übersetzung

Present Progressive – Bildung

Bildung von Aussage (I am reading.), Verneinung (I am not reading.) und Frage (Am I reading?) im Present Progressive, Besonderheiten bei der Bildung der -ing-Form (give - giving, cut - cutting, travel - travelling, lie - lying)

Simple Present – Bildung

Bildung von Aussage (I am. / I have got. / I read.), Verneinung (I am not. / I haven't got. / I do not read.) und Frage (Am I? / Have I got? / Do I read?), Kurzformen (isn't, aren't, doesn't, don't), Besonderheiten bei der Bildung (he can, she washes, he hurries)

Simple Past – Bildung

Bildung von Aussage (I played.), Verneinung (I did not play.) und Frage (Did I play?) im Simple Past, Besonderheiten bei der Bildung (love - loved, beg - begged, hurry - hurried), was / were und 12 weitere unregelmäßige Verben

Liste unregelmäßiger Verben

ca. 200 unregelmäßige Verben mit Simple Past, Past Participle und Übersetzung

Wortschatz Verkehrsmittel, Vergleiche, Unterhaltung

10 Sätze (I am looking for the nearest airport. / My car is faster than yours. / What do you think of England? / …), Bildung von je drei Varianten durch Ersatz von Satzgliedern nach Vorgaben, Übersetzung

Wortschatz Berufe, Speisen, Vergangenes

10 Sätze (My father is a cook. / I moved to Munich in June. / I hate vegetables, but I love fruit. / …), Bildung von je drei Varianten durch Ersatz von Satzgliedern nach Vorgaben, Übersetzung

Die Zukunft mit going to

Bildung von Aussage (I am going to make tea.), Verneinung (I am not going to make tea.) und Frage (Am I going to make tea?) in der Zukunft mit going to, Verwendung für geplante Handlungen und logische Schlussfolgerungen, Ersatz durch Present Progressive bei go und come

Wortschatz unregelmäßige Verben im Simple Past

11 Sätze (I told Jane about our plan. Can you tell Paul? / …), Bildung von je drei Varianten durch Ersatz von Satzgliedern nach Vorgaben, Übersetzung

Wortschatz Aktivitäten im Freien, Pläne, Wetter

8 Sätze (I like walking because it's fun. / What do you want to be later? - I want to be a police officer. / Look at the sun! It's going to be a warm day. / …), Bildung von je drei Varianten durch Ersatz von Satzgliedern nach Vorgaben, Übersetzung

Das Present Perfect

Bildung von Aussage (I have played.), Verneinung (I have not played.) und Frage (Have I played?) im Present Perfect, Kurzformen (I've, I haven't, he's, he hasn't), Besonderheiten bei der Bildung des Past Participle (love - loved, beg - begged, hurry - hurried)

Simple Past unregelmäßiger Verben

Simple Past von 22 häufigen unregelmäßigen Verben, verschiedene Übungen zur Festigung

Wortschatz und Strukturen – Present Perfect, Länder, Präpositionen

9 Sätze (I have never been to Belgium. / We habe just walked across the bridge. / …), Bildung von je drei Varianten durch Ersatz von Satzgliedern nach Vorgaben, Übersetzung

Wissenstest Englisch, Klasse 7

18 kurze Aufgaben zu den wichtigsten Grammatikthemen der siebten Klasse

Bedingungssätze

Bedingungssätze Typ I (If I see him, I will let him know.), Typ II (If I knew him, I would ask him.), Typ III (If he had asked me, I would have helped him.), alternativ Modalverben im Hauptsatz (If I knew him, I could ask him.)

Simple Past und Present Perfect

Vergleich der Verwendung von Simple Past (I met him 10 minutes ago.) und Present Perfect (I have just met him.), typische Signalwörter

Das Past Progressive

Bildung von Aussage (I was walking.), Verneinung (I was not walking.) und Frage (Was I walking?), Kurzformen (wasn't, weren't) im Past Progressive, Ersatz durch Simple Past bei bestimmten Verben (be, hate, feel, believe), Unterscheidung zwischen Simple Past und Past Progressive in der Verwendung

Das Present Perfect Progressive

Bildung von Aussage (I have been playing.), Verneinung (I have not been playing.) und Frage (Have I been playing?), Untescheidung zwischen Present Perfect Simple und Progressive in der Verwendung, besondere Beachtung der Verneinung von Handlung (I haven't played tennis for a year.) und Verneinung der Dauer (I haven't been playing tennis for a year.), Meidung des Present Perfect Progressive mit bestimmten Verben (be, have, feel, believe)

Das Past Perfect

Bildung von Aussage (I had eaten.), Verneinung (I had not eaten.) und Frage (Had I eaten?) im Past Perfect, Verwendung zum Ausdruck der Vorvergangenheit

Past Participle unregelmäßiger Verben

ca. 50 unreglmäßige Formen des Past Participle, verschiedene Übungen zur Festigung

Ausdruck der Zukunft mit will, going to und Present Progressive

vergleichende Gegenüberstellung des Gebrauschs der Zukunft mit will (Vorhersagen, Versprechen, spontane Entschlüsse), Zukunft mit going to (geplante Handlungen, logische Schlussfolgerungen) und Present Progressive (diary future) zum Ausdruck zukünftigen Geschehens

Das Future Perfect

Bildung von Aussage (I will have talked.), Verneinung (I will not have talked.) und Frage (Will I have talked?) im Future Perfect, Verwendung zum Ausdruck von in der Zukunft abgeschlossenen Handlungen, 'by' und 'in' als mögliche Signalwörter

Aussagen in der indirekten Rede

indirekte Rede ohne (Sue says that she works in a big company.) und mit (Paul said that he was repairing his bike.) Zeitverschiebung, Zeitverschiebung in allen wichtigen Zeiten und mit Modalverben, Verzicht auf Zeitverschiebung bei allgemeingültigen Aussagen

Fragen in der indirekten Rede

Bildung von Fragen in der indirekten Rede mit if / whether (John asked me if I played tennis.) oder Fragepronomen (Mum wanted to know when I had come home.)

Aufforderungen und Bitten in der indirekten Rede

Bildung von bejahten (Mum asked me to wash the dishes.) und verneinten (Dad told me not to be late.) Aufforderungen in der indirekten Rede, häufige Verben im Einleitungssatz (ask, tell, want, advise)

Orts- und Zeitangaben in der indirekten Rede

Anpassung von Ortsangaben (here - there, this - that) und Zeitangaben (now - then, yesterday - the day before, …) an die Perspektive in der indirekten Rede

Nebenordnende Konjunktionen

coordinating conjunctions (but, and, ...) und correlative conjunctions (both - and, either - or, …) zur Verbindung gleichartiger Elemente

Unterordnende Konjunktionen

unterordnende Konjunktionen (although, in case, …) zur Einleitung des Nebensatzes, Unterschied von Konjunktion und Präposition

Einüben von Past Tense und Past Participle unregelmäßiger Verben

drei Blöcke mit je 12 Verben und verschiedenen Übungen (Buchstabensalat, fehlende Buchstaben, fehlende Formen) zur Festigung der wichtigsten unregelmäßigen Verben

Vergleich und Steigerung der Adjektive

Positiv (Grundform), Komparativ und Superlativ der Adjektive, einsilbige Adjektive (big - bigger - biggest), zweisilbige Adjektive auf -er (clever - cleverer - cleverest), -ow (narrow - narrower - narrowest) und -y (pretty - prettier - prettiest), mehrsilbige Adjektive (important - more important - most important), unregelmäßige Adjektive (good - better - best)

Die Zeiten im Passiv

Gegenüberstellung von Aktiv (Someone opens the door.) und Passiv (The door is opened.) in allen wichtigen Zeiten

Objekte und Präpositionen im Passiv

Anschluss des Handelnden durch by (The door was opened by Joe.), mögliche Satzstellungen bei zwei Objekten (Sue was given the book. / The book was given to Sue.), nachgestellte Präpositionen im Passiv (I was looked at.)

Cat Stevens – Father and Son

Erarbeitung des kritischen Vokabulars anhand von Satzbeispielen, Ergänzung von Lücken im Liedtext, Fragen zum Textverständnis

Attributive und substantivische Possessivpronomen

Gegenüberstellung von attributiven (my, your, our, ...) und substantivischen (mine, yours, ours, …) Possessivpronomen, Fragepronomen whose

Wissenstest Englisch, Klasse 6

18 kurze Aufgaben zu den wichtigsten Grammatikthemen der sechsten Klasse

Bedingungssätze Typ I

if-Sätze mit erfüllbarer Bedingung, Simple Present - Zukunft mit will (If you help me, I will be quicker.) Aufforderung oder Modalverb im Hauptsatz (If it rains, please take an umbrella. - If you see him, you can let him know.)

Frageanhängsel

Bedeutung von Frageanhängseln / question tags (…, isn't he? …, don't they?), Regeln zur Bildung, besondere Formen (…, shall we? …, will you? …, aren't I?)

Das Gerundium als Subjekt und Objekt

Bildung des Gerundiums (-ing-Form), Gerundium als Subjekt (Swimming is fun.) und Objekt (I love swimming.), häufige Verben, die Gerundien anschließen (like, dislike, hate, enjoy, love)

Präpositionen – Grundlagen

wichtigste Präpositionen der Zeit (after, before, from … to, since, until), des Ortes (behind, between, in, in front of, on) und der Bewegung (against, from, into, off, out of)

Relativsätze

Verbindung von Einzelsätzen durch Relativpronomen (I know the girl who is talking to Joe.), Verwendung von who, which, that, whose, optionales Weglassen des Relativpronomens als Objekt / contact clause [The boy (that) we met yesterday.]

Die Indefinitpronomen some und any

Verwendung von any in Fragesätzen (Do you have any idea how much it is?), verneinten Sätzen (I don't want any visitors.) und unsicheren Aussagen (I am not sure if you can buy any food here.) sowie von some in sonstigen Situationen (Put some sugar in your tea.) und höflichen Fragen (Would you like some coffee?), Zusammensetzungen (somebody, anywhere)

Modalverben

Bedeutung und Besonderheiten der Modalverben can, cannot, may, may not, need not, must, must not

Übungen zu den wichtigsten Zeiten

Wiederholung der Formen von Simple Present, Present Progressive, Simple Past, Past Progressive, Present Perfect, Present Perfect Progressive, Past Perfect, Zukunft mit will, Zukunft mit going to, Future Perfect, vergleichende Gegenüberstellung jeweils zweier Zeiten in der Verwendung sowie freie Wahl in einem Lückentext

Die Ersatzformen der Modalverben

die Modalverben can, cannot, may, may not, need not, must, must not und ihr Ersatz durch (not) be able to, (not) be allowed to und (not) have to zur Bildung der Zeiten

Personalpronomen

vergleichende Erläuterung und Übung der Subjektpronomen (I, you, he, she, it, we, you, they) und der Objektpronomen (me, you, him, her, it, us, you, them)

Reflexivpronomen

Reflexivpronomen (myself, yourself, ourselves, …), reflexive und nichtreflexive Verben im Deutschen und im Englischen, Reflexivpronomen mit Subjektbezug (She talks to herself.) und zur Betonung des Subjekts (I can do it myself.), Unterscheidung von rückbezüglicher (They point at themselves.) und wechselseitiger (They point at each other.) Handlung

Das Past Perfect Progressive

Bildung von Aussage (I had been singing.), Verneinung (I had not been singing.) und Frage (Had I been singing?) im Past Perfect Progressive, Verwendung im Vergleich zum Present Perfect Progressive und in Kombination mit dem Simle Past

Bestimmende und ergänzende Relativsätze

notwendige Information in bestimmenden Relativsätzen (The boy we met yesterday is very nice.) im Gegensatz zu optionaler Information im ergänzenden Relativsatz (Jim, whom we met yesterday, is very nice.), ausführliche Regeln für die Bildung beider Arten von Relativsätzen

Das Future Progressive

Bildung von Aussage (I will be working.), Verneinung (I will not be working.) und Frage (Will I be working?) im Future Progressive, Verwendung für gleichzeitige, übliche und ohnehin eintretende zukünftige Handlungen

Britisches und amerikanisches Englisch

Unterschiede in der Rechtschreibung (theatre - theater, programme - program, dialogue - dialog), Aussprache (hot, half, student, understand, better) und Wortschatz (autumn - fall, film - movie, lorry - truck), ca. 45 Wortpaare

Pulp – Disco 2000

Erarbeitung des kritischen Vokabulars anhand von Satzbeispielen, Ergänzung von Lücken im Liedtext, Fragen zum Textverständnis

Englische Arbeitsanweisungen und methodisches Bearbeiten von Aufgabenstellungen

wichtige (ca. 25) englische Arbeitsanwesungen (read, underline, add, …), methodisches Vorgehen für eine vollständige und korrekte Bearbeitung von Aufgaben

Der Infinitiv ohne to mit den Verben let, make und have

let (Erlaubnis - Joe let me ride his new bike.), make (Veranlassung - The teacher made him copy the text ten times.) und have (Beauftragung - The boss had his secretary type the text.) mit Infinitiv ohne to

Infinitiv oder Present Participle nach Verben der Wahrnehmung

Infinitiv zum Ausdruck einer vollständig (I watche him wash the car.) oder Present Participle zum Ausdruck einer ausschnittsweise (I watched him washing the car.) wahrgenommenen Handlung, willkürliche Verwendung

Das Gerundium nach bestimmten Verben

16 wichtige Verben, die stets das Gerundium anschließen (admit, enjoy, keep, …)

Das Gerundium nach bestimmten Verben mit Präpositionen

20 wichtige Verben mit Präposition, die stets das Gerundium anschließen (apologise for, believe in, talk about, …)

Bedingungssätze – Übungen

wiederholende Übungen zu Bedingungssätzen Typ I (If you have to do the shopping, I will help you.), Typ II (I wouldn't run away if I saw a robbery.) und Typ III (If he had dropped the bottle, it would have broken.)

Reflexive und nichtreflexive Verben

ca. 17 Verben, die im Englischen im Gegensatz zum Deutschen nichtreflexiv sind (lie down, remember, apologize, …), Entscheidung, ob ein Reflexivpronomen gesetzt werden muss oder nicht

Eingeschränkte Substantivierung von Adjektiven

mögliche Substantivierung von englischen Adjektiven zur Bezeichnung von Gruppen (the rich, the beautiful), Völkern (the Chinese, the English) oder abstrakten Begriffen (She sees the good in him.)

Kopulaverben mit Adjektiven

Adjektive als Teil des Prädikats anstelle von Adverbien (He became famous. / Don't get angry. / The turkey tastes great.), Unterscheidung von Kopulaverben mit Adjektiv und regulären Verben mit Adverb (He smells good. - He smells well.)

Paarwörter

Paarwörter im Englischen als Pendant zu deutschen Nomen im Singular für paarige Objekte (glasses, trousers, headphones), Wiedergabe der Anzahl solcher Objekte durch 'a pair of …'

Der bestimmte Artikel

Aussprache des bestimmten Artikels vor konsonantischem (the women, the car) und vokalischem (the orange, the uncle) Anlaut, Entfall (Life is short. / He doesn't like school. / July and August are the busiest months.) und Gebrauch (We talked about the life of Jesus. / the White House) des bestimmten Artikels analog und konträr zum Deutschen

Der unbestimmte Artikel

unbestimmter Artikel 'a' vor konsonatischem und 'an' vor vokalischem Anlaut, Verwendung zur Bezeichnung von Tätigkeiten (My dad is an engineer.), Nationalität (He is a German.), Religion, Zeit- und Mengenangaben (twice a week / 3 pounds a kilo), nach half, quite, such und in bestimmten Redewendungen (have a cold, for a change, …)

Shania Twain – Ka-Ching!

Erarbeitung des kritischen Vokabulars anhand von Satzbeispielen, Ergänzung von Lücken im Liedtext, Fragen zum Textverständnis

Brian McFadden – Real to Me

Erarbeitung des kritischen Vokabulars anhand von Satzbeispielen, Ergänzung von Lücken im Liedtext, Fragen zum Textverständnis

Der Infinitiv mit to

Infinitiv mit to nach bestimmten Verben (agree, forget, promise, …), ought to und Ersatzformen der Modalverben (be able to, …), nach bestimmten Adjektiven (I am happy to be here.), zur Vermeidung von Nebensätzen (I don't know what to do.), zum Ausdruck von Absicht oder Zweck (He sold his car to get money.), Aufforderungen in der indirekten Rede (She asked me to help her.)

Reihenfolge bei mehreren Adjektiven

Sortierung mehrerer aufeinanderfolgender Adjektive nach Meinung, Größe, Alter, Form, Farbe, Herkunft, Material (a big round wooden table)

Kausatives have mit dem Past Participle

have zum Ausdruck einer passiven Handlung (We'll have the shower fixed.), Verwechslungsgefahr mit zusammengesetzten Zeiten (We have printed leaflets. - We have leaflets printed.)

Partizipialsätze

Present Participle (travelling), Past Participle (travelled) und Perfect Participle (having travelled), Verwendung zur Verbindung von Nebensätzen (My dad working at Bosch is always busy.), Verkürzung von Adverbialsätzen (Entering the house, the police heard somebody shout.), Verbindung zweier Sätze (They moved to America dreaming of a better life.), Regeln zur Bildung

Emphatisches do

do in positiven Sätzen zur Verstärkung (I do like freshly made bread.), kontrastiven Betonung (I did apologize to her.), als höfliche Aufforderung (Do come in!)

Das Gerundium mit eigenem Subjekt

Hinzufügen eines Sinnsubjekts zu Sätzen mit Gerundium als Subjekt (Joe shouting doesn't impress me.) oder Objekt (I like Sue singing.), als Personalpronomen (Him smoking doesn't bother me.), verneint (Her not paying attention drives me crazy.), Wendungen mit Präposition (You can always rely on me helping you.), als Genitiv bzw. Possessivpronomen (On their coming in, they all stopped speaking.)

both, either, neither

Gebrauch von both (Both had no money. / both the workers / both of us / …), both … and, either (Either will do. / We can go to either restaurant. / Either of us can do it. / …), either … or, neither (Neither is much good. / Neither solution is acceptable. / …)

Die Vergangenheit mit used to und would

'used to' zur Betonung des Gegensatzes zur Gegenwart (I used to have a car, but I sold it.) und 'would (always)' für gewohnheitsmäßige Handlungen in der Vergangenheit (We would go to church on Sundays.), Bedeutungsänderung in der Verneinung (I wouldn't play football - wollte nicht), Verwechselungsgefahr mit 'be used to'

Zustandsverben

Unterscheidung von dynamischen Verben (He is playing the guitar right now.) und Zustandsverben (I agree with you.), ca. 25 häufige Zustandsverben (agree, depend, mean, …), keine Verlaufsform bei Zustandsverben, gleiches Verb als Zustandsverb (He is silly.) und dynamisches Verb (He is being silly.) mit unterschiedlicher Bedeutung

Gerundium oder Infinitiv nach bestimmten Verben

Gerundium oder Infinitv nach bestimmten Verben ohne Bedeutungsunterschied (She began singing. - She began to sing.) und mit Bedeutungsunterschied (I remember seeing him. - Remember to phone me.)

Gerundium und Present Participle

identische Form (-ing), jedoch unterschiedliche Verwendung von Gerundium (Subjekt - Reading is fun., Objekt - I like her singing., nach Präpositionen - After walking for two hours …, für zusammengesetzte Substantive - a swimming pool) und Present Participle (Verlaufsform - She is singing., Relativsätze - People working at that company earn a lot of money., Adverbialsätze - Entering the house, …, Verben der Wahrnehmung - They heard us talking, … u.a.

Verb-Adverb-Kombinationen

Verb + Adverb als Einheit mit eigener Bedeutung, ca. 20 häufige Verb-Adverb-Kombinationen (break down, fall apart, come across, …), Wortstellung (He took off his coat. - He took his coat off.)

Verb-Adverb-Kombinationen mit come

häufige Kombinationen mit come (come off, come round, come across, …)

Fragenkatalog zu Bali Rai – (Un)arranged Marriage

detaillierte Fragen zu jedem Kapitel des Buches

Verb-Adverb-Kombinationen mit go

häufige Kombinationen mit go (go past, go off, go up, …)

Pink – Family Portrait

Erarbeitung des kritischen Vokabulars anhand von Satzbeispielen, Ergänzung von Lücken im Liedtext, Fragen zum Textverständnis

Wissenstest Englisch, Klasse 5

25 kurze Aufgaben zu allen wichtigen Grammatikthemen der fünften Klasse

do als Vollverb und als Hilfsverb

do als Vollverb (Who does the cooking?), als Hilfsverb für die Verneinung (He does not play the guitar.), Fragen (Do you like dogs?), Kurzantworten (Yes, she does.), do als Vollverb und Hilfsverb im gleichen Satz (Does she do sports?), Fragen mit Fragewort (What do they know?) und nach dem Subjekt (Who does the shopping?), verneinte Befehlsform (Don't touch the computer.)

Präpositionen der Zeit

subtilere (at, in, on) und einfachere (after, before, between, during, from … until) Präpositionen der Zeit

Die Zukunft mit will

Aussage (I will help you.), Verneinung (I will not help you.) und Frage (Will I help you?) in der Zukunft mit will, Verwendung für vom Willen unabhängiges zukünftiges Geschehen (It will rain tomorrow.), spontane Entscheidungen (I'll ask Sue.) und Vorhersagen (Mum will be angry with you.), mögliche Signalwörter (I hope, maybe, …)

Vergleich von Zukunft mit going to und Zukunft mit will

Zukunft mit going to für geplante Handlungen (I am going to talk to her today.) und logische Schlussfolgerungen (It is going to be a hot day.) im Gegensatz zur Zukunft mit will für Wettervorhersagen (It will be cold tomorrow.), Vermutungen (I hope you'll visit me one day.) und spontane Entscheidungen (The phone is ringing. - I'll answer it.)

Adverbien

Adverbien zur näheren Bestimmung von Verben (She walks slowly.), Adjektiven (He is extremely clever.), Adverbien (He spoke really loudly.) und ganzen Sätzen (Clearly, there is a problem.), Bildung der Adverbien mit Besonderheiten (true - truly, happy - happily, simple - simply, electric - electrically, friendly - in a friendly way), Adjektive und Adverbien mit identischen Formen (early, fast), Adverbien mit zwei unterschiedlichen Formen und Bedeutungen (The bread is hard. - I can hardly see her.), Steigerung der Adverbien mit Besonderheiten (easily - more easily, near - nearer), unregelmäßige Steigerung (well - better - best)

Fragen ohne Fragewort

Entscheidungsfragen und die entsprechenden Kurzantworten mit be (Is she a teacher? - Yes, she is.), can (Can he sing? - Yes, he can.) und anderen Verben mit do (Do you know him? - Yes, I do.)

Fragen mit Fragewort

Gebrauch von when, why, where, how mit be (Where are you?), can (When can I see you?) und anderen Verben mit do (Why did you take the money?), Unterscheidung von Subjektfrage (Who likes you?) und Objektfrage (Who do you like?) bei who, what, whose und which

Präpositionen des Ortes

Präpositionen des Ortes in, on, under, above, in front of, behind, next to, near, opposite und between

Der Genitiv

Bildung des Genitivs mit s (Peter's car, the children's hands, the boys' mother), Gebrauch von Genitiv mit s für Zugehörigkeit zu Personen, aber auch Tieren (the cat's toy), Städten, Institutionen (the government's plans), Zeitbezeichnungen (an hour's drive), Gebrauch der of-Fügung für Zugehörigkeit zu Sachen (the color of your shirt)

Der Plural der Substantive

Plural der Substantive durch Anhängen von -s (cars), nach Zischlauten (buses), nach y (baby - babies), nach -fe (knife - knives), nach -o (potato - potatoes), 6 unregelmäßige Plurale (feet, men, …), stimmhafte und stimmlose Aussprache am Wortende

have got als Vollverb

have got im bejahten Aussagesatz (I have got), verneinten Aussagesatz (I have not got), Frage (Have you got …?) und Kurzantwort (No, she has not.), Kurzformen (haven't got, hasn't got, nur have in Redewendungen (have a shower)

Der Artikel

Gebrauch des bestimmten Artikels im Unterschied zum Deutschen (She plays the piano.), Entfall von 'the' (We live in Liverpool Street. / They are at school. / after breakfast / …), unbestimmter Artikel 'a' und 'an' auch für Berufsbezeichnungen (My father is an engineer.)

Demonstrativpronomen

Gebrauch von this / these und that / those

Präpositionen der Richtung

15 häufige Präpositionen der Richtung (across, against, into, over, …), Wegbeschreibung

Die Satzstellung im bejahten und im verneinten Aussagesatz

Satzstellung Subjekt - Prädikat - Objekt - weitere Satzglieder auch im Nebensatz (She is tired. - She goes to bed because she is tired.), Verneinung mit be (She is not a teacher.), Hilfsverben (He cannot play tennis.) und anderen Verben mit do (We do not live in London.), Kurzformen (isn't, can't, don't)

Das Vollverb be

Langformen (I am, you are, he is, …) und Kurzformen (I'm, you're, he's, ...), verneinte Langformen (I am not, you are not, he is not, … und Kurzformen (I'm not, you aren't, he isn't, …), Entscheidungsfragen (Is he hungry?), Kurzantworten (Yes, he is.), Befehlsform (Be careful.)

Der Imperativ

bejahter (Come here.) und verneinter (Don't take pictures.) Imperativ, Verwendung des Ausrufezeichens (Open your book. - Help!), do am Satzanfang (Do stop talking!), let's

Höfliche Fragen

höfliche Fragen mit would like, could, shall, Bildung von reply questions (Oh, is she?)

Die Uhrzeit

What's the time?, Tageszeiten (a.m., p.m. in the morning, at night, …), Uhrzeit (o'clock, ten past, a quarter past, half past, twenty to, a quarter to)

Datum und Wochentage

Monatsnamen (January, February, …), Datumsangaben (March the fifteenth, two thousand and fourteen - March 15th, 2014 / the fifteenth of March, two thousand and fourteen - 15th March, 2014), 1st, 2nd, Wochentage (Monday, Tuesday, …)

Das Past Perfect Progressive

Bildung von Aussage (I had been talking.), Verneinung (I had not been talking.) und Frage (Had I been talking?) im Past Perfect Progressive, Verwendung zur Betonung von Dauer oder Verlauf einer vor einem Zeitpunkt in der Vergangenheit abgeschlossenen Handlung, Vergleich zum Present Perfect Progressive, verneinte Handlung (He hadn't played the guitar for two years.) gegenüber verneinter Dauer (He hadn't been playing the guitar for two years.), Vergleich zum Past Progressive

Verben mit zwei Objekten

indirektes Objekt vor (Joe writes his parents a letter.) or hinter (Anschluss mit to oder for, Sue gives sweets to all her friends at school.) dem direkten Objekt, Nachstellung des indirekten Objekts bei sehr langen Objekten, besonderer Betonung, Pronomen (She showed it to her mum.), wichtigste Verben mit to (bring, give, …), for (buy, fetch, …) und obligatorischem to (admit, describe, …)

Sätze aus dem Alltag – Üben der wichtigsten Zeiten anhand von Übersetzungen

Übersetzungsübung mit 45 Sätzen zu Alltagssituationen unter Verwendung aller wichtigen Zeiten

Sätze aus dem Alltag – Üben der wichtigsten Zeiten anhand von Übersetzungen

Übersetzungsübung mit 44 Sätzen zu Alltagssituationen unter Verwendung aller wichtigen Zeiten

Possessivbegleiter und Possessivpronomen

Unterschied von Possessivbegleitern (my, your, his, …) und Possessivpronomen (mine, yours, his, …), typische Verwechselungsgefahren (ihr: her - their - your / their - there - they're / it's - its / your - you're)

Wissenstest Englisch, Klasse 8

14 kurze Aufgaben zu allen wichtigen Grammatikthemen der achten Klasse

Ein Bild beschreiben

Vokabeln und Wendungen für die Bildbeschreibung: Bildarten (poster, photo, drawing, …), Farbeindruck (dark, sharp, muted, …), Atmosphäre (happy, vivid, gloomy, …), Position (in the background, on the right, …), abwechslungsreiche Formulierungen (you can see, is shown, …), eigene Meinung (I would imagine that …, … was inspired by …)

Die Wortfamilien apologise, inform, know, please, repeat und taste

Ableitungen häufiger Verben und deren Verwendung: taste - tasty - tasteful - tasteless, repeat - repetition - repetitive, apologise - apology - apologetic, inform - information - informative - informed - informer, please - pleased - pleasant - pleasure, know - knowledge - knowledgeable - known - knowingly

Die Wortfamilien accept, agree, behave, care, employ und prepare

Ableitungen häufiger Verben und deren Verwendung: care - careful - careless, behave - behaviour - behavioural, prepare - preparation - prepared - preparatory, accept - acceptance - acceptable, employ - employment - unemployed - unemployment - employer, agree - disagree - agreeable - agreement - disagreement

Die Wortfamilien attract, compare, consider, educate, rely, succeed

Ableitungen häufiger Verben und deren Verwendung: succeed - success - successful - succession - successor, attract - attraction - attractive, educate - educated - education - educational, consider - consideration - considerable - considerate, compare - comparison - comparable - comparatively, rely - reliable - reliability

Die Präpositionen der Zeit by und until

der subtile Unterschied in der Verwendung von 'by' zum Ausdruck der Erledigung (I can't do that by tomorrow.) im Gegensatz zu 'until' zum Ausdruck der Andauer (I had to stay until late night.)

Die Präpositionen der Zeit for und since

Unterschied in der Verwendung von 'since' und 'for' als Entsprechungen zum deutschen 'seit', 'for' zur Bezeichnung des Beginns der Handlung (since 7 o'clock, since August, since I was 12) und 'since' für die Gesamtdauer (for 4 days, for many years, for 10 minutes)

Das Stützwort one

one / ones nach Adjektiven für zählbare Nomen, die bereits bekannt sind (I bought three bottles of wine, a small one and two large ones.), optionale Verwendung nach Demonstrativpronomen, Superlativen, Ordnungszahlen und 'which'

Wissenstest Französisch, zweites Lernjahr

16 kurze Aufgaben zu allen wichtigen Grammatikthemen des zweiten Lernjahres

Der Teilungsartikel

Teilungsartikel (du, de la, de l') zur Bezeichnung eines Teils einer nicht zählbaren Menge (Je mange du chocolat), Entfall des Teilungsartikels bei Verneinung, Mengenangaben und Verben des Fühlens

Das Adverbialpronomen en

'en' als Ersatz für Ergänzungen mit de, die bereits bekannt sind: Ortsangaben (Tu viens de Paris? - Oui, j'en viens.), Teilungsartikel (Tu as de l'argent? - Non, je n'en ai pas.), unbestimmte Anzahlen (Avez-vous des journaux? - Oui, nous en avons.), bestimmte Anzahlen (Il en a deux.), Verben (Il en parle.)

Wortschatz Lebensmittel, zweites Lernjahr

ca. 25 häufige Lebensmittel (légumes, orange, sucre, …), verschiedene Übungen zur Festigung

Die Adjektive beau, vieux, nouveau

Besonderheiten von beau (schön), vieux (alt) und nouveau (neu): stets vor dem Nomen, unregelmäßige weibliche Form (belle, vieille, nouvelle), zweite männliche Form vor vokalischem Anlaut (bel, vieil, nouvel)

Das Passé composé

Bildung des Passé composé mit avoir / être und Participe passé (J'ai dormi. / Elle est arrivée.), regelmäßige Bildung des Participe passé (cherché, répondu, fini), 12 wichtige unregelmäßige Formen (eu, bu, compris, …), avoir oder être: être für Verben der Fortbewegung und reflexive Verben

Konjugation regelmäßiger Verben auf -er im Présent

Grundmuster der Konjugation (parle, parles, parle, parlons, parlez, parlent), orthografische Besonderheiten (avançons, mangeons, achète, appelle, paie)

Konjugation regelmäßiger Verben auf -ir im Présent

Grundmuster der Konjugation (pars, pars, part, partons, partez, partent), Verben auf -ir ohne und mit (nous finissons) Stammerweiterung im Plural

Konjugation regelmäßiger Verben auf -dre im Présent

Grundmuster der Konjugation (descends, descends, descend, descendons, descendez, descendent), Besonderheiten bei Verben mit dem Stamm prendre (nous comprenons, ils comprennent)

Konjugation unregelmäßiger Verben im Présent

8 stark unregelmäßige Verben (aller, avoir, être, …), 14 weitere Verben mit gewissen Regelmäßigkeiten als Merkhilfe (counduire, devoir, ouvrir)

Konjugation stark unregelmäßiger Verben im Présent – Übungen

Übungen zur Festigung der Konjugation von pouvoir, avoir, dire, faire, aller, être, lire und vouloir

Vergleich und Steigerung der Adjektive

Strukturen zum Ausdruck von Gleichheit (aussi grand que) und Ungleichheit (plus grand que), Verwendung von moins, Nachstellung der Superlativkonstruktion (le musée le moins intéressant), unregelmäßige Formen von bon (meilleur)

Fragesätze mit qui est-ce qui, qui est-ce que, qu’est-ce qui und qu’est-ce que

Frage nach Personen als Subjekt (qui est-ce qui) und Objekt (qui est-ce que) sowie nach Dingen als Subjekt (qu'est-ce qui) und Objekt (qu'est-ce que)

Direkte Objektpronomen

direkte Objektpronomen (me, te, le, la, nous, vous, les), apostrophierte Form (Nous t'attendons.), Stellung vor dem konjugierten Verb (je l'ai vue) ggfs. mit Anpassung des Participe passé, mit Infinitiv (Tu peux m'attendre?)

Indirekte Objektpronomen

indirekte Objektpronomen (me, te, lui, nous, vous, leur), Stellung vor dem konjugierten Verb bzw. dem Infinitiv, Reihenfolge bei mehreren Pronomen (Je les lui explique. / Nous t'en envoyons.)

Die Verneinung

Verneinungsformen ne … pas, ne … plus, ne … jamais, ne … pas encore, Anordnung der Partikeln um das konjugierte Verb mit Pronomen (Je ne le lui ai pas dit.), Wiedergabe von 'nichts' und 'niemand' durch ne … rien und ne … personne bzw. in der Subjektrolle durch Rien ne und Personne ne

Der Imperativ mit Pronomen

Bildung der Befehlsform (Regarde!, Répondons!), Nachstellung des Pronomens bejaht (Achète-la.) und Voranstellung verneint (Ne l'achète pas.), moi und toi in bejahten Aufforderungen, Reihenfolge bei mehreren Pronomen (Montre-les-moi.)

Unverbundene Personalpronomen

unverbundene Personalpronomen (moi, toi, lui, elle, nous, vous, eux, elles) zur besonderen Betonung (Moi, …, mais lui, …), für alleinstehende Pronomen (Qui fait les courses? - Eux.), Identifikation (C'est moi.), mit Präpositionen (avec toi)

Das Imparfait

Grundmuster der Konjugation (parlais, parlais, parlait, parlions, parliez, parlaient), étais

Gebrauch von Passé composé und Imparfait

Passé composé für punktuelle, einmalige und abgeschlossene Handlungen im Vergleich zum Imparfait für Gewohnheiten, Situationen und Kontexte, beide Zeitformen im gleichen Satz (Je lisais un livre quand le téléphone a sonné.), Schlüsselwörter

Präpositionen bei Länder- und Städtenamen

15 weibliche Ländernamen (l'Allemagne, la Chine, la Russie, …) mit 'en', 9 männliche Ländernamen (le Brésil, les États-Unis, …) mit 'au / aux', Städtenamen (Bruxelles, Francfort, …) stets mit à

Fragesätze

Intonationsfrage (Tu as déjà vu ce film?), Fragen mit est-ce que, Inversionsfrage (As-tu déjà vu ce film?), Gebrauch der Frageformen, Stellung der Pronomen

Indirekte Aussagen und Fragen ohne Zeitverschiebung

Wiedergabe einer Aussage in der Gegenwart mit 'que' (Il dit qu'il doit partir.) und einer Frage mit 'si' (Il demande si j'ai peur.) oder Fragepronomen (Elle veut savoir quand j'arrive.)

Das Plus-que-parfait

Bildung des Plus-que-parfait (J'avais cherché mon cahier. Il était venu.), Verwendung zum Ausdruck der Vorvergangenheit

Die Relativpronomen qui und que

Bildung des Relativsatzes mit qui (Où est le journal qui était sur la table?) in der Subjektrolle und que (Comment trouves-tu le film que nous avons vu hier?) in der Objektrolle

Relativpronomen mit Präpositionen

à mit dem Relativpronomen qui für Personen (C'est le garçon à qui j'ai parlé.), à mit lequel verschmolzen (auquel, à laquelle, auxquels, auxquelles) für Dinge, dont für Personen und Dinge, quoi für unbestimmte Bezugswörter, andere Präpositionen mit qui für Personen (avec qui) und mit lequel (laquelle, lesquelle, lesquelles) für Dinge und Personen

Das Adverbialpronomen y

'y' als Ersatz für Ortsangaben (Vous allez à Paris? - Oui, nous y allons.) und Objekte der Präpostion à (Tu t’intéresses à la politique? – Non, je ne m’y intéresse pas.), außer bei Personen (Anne pense à Philippe? – Oui, elle pense à lui.)

Das Futur simple

Grundmuster der Konjugation (parlerai, parleras, parlera, parleron, parlerez, parleront), 18 Verben mit unregelmäßigem Stamm (j'aurai, je serai, …)

Die Verben mourir, s’asseoir, suivre und offrir

Konjugation und Verwendung von mourir 'sterben' (je meurs, …), s'asseoir 'sich setzen' (je m'assieds, …), suivre 'folgen' (je suis, …), offrir 'anbieten, schenken' (j'offre, …)

Adverbien auf -ment

Unterschied von Adjektiv (C'est un livre important.) und Adverb (Philippe répond correctement.), regelmäßige Bildung von Adverbien durch Anhängen von -ment an die weibliche Form des Adjektivs (nerveusement)

Besonderheiten bei der Bildung abgeleiteter Adverbien

4 Adverbien auf -ément (cofusément, énormément, intensément, précisément), 4 unregelmäßige Adverbien (bien, gaiement, gentiment, mal) 6 feste Wengungen mit Adjektiv astelle des Adverbs (chanter faux, …)

Die Verben craindre, éteindre, peindre und se plaindre

Konjugation und Verwendung von craindre 'fürchten' (je crains, …), éteindre 'löschen' (j'éteins, …), peindre 'malen' (je peins, …), se plaindre 'sich beklagen' (je me plains, …)

Das Konditional

regelmäßige Bildung des Konditionals (parlerais, parlerais, parlerait, parlerion, parleriez, parleraient), 18 unregelmäßige Stämme (j'aurais, je verrais, je tiendrais, …), Bildung des Conditionnel passé (j'aurais parlé), Gebrauch zum Ausdruck von Wunsch (J'aimerais jouer.), Möglichkeit (J'achèterais cette robe.) und für höfliche Fragen (Pourriez-vous m'aider.)

Bedingungssätze

realer si-Satz (S'il pleut, nous restons / resterons chez nous.), irrealer si-Satz der Gegenwart (Je t'aiderais si je pouvais.), irrealer si-Satz der Vergangenheit (S'il était arrivé, nous aurions dîné ensemble.), Stellung des si-Satzes vor oder nach dem Hauptsatz

Konjugationsspiel mit fünf Zeiten und dem Conditionnel

Konjugation von 28 häufigen, zumeist unregelmäßigen Verben (s'appeler, venir, …) in den 7 wichtigsten Zeiten und Modi anhand eines einfachen Würfelspiels

Substantivische Demonstrativpronomen

Formen der alleinstehenden Demonstrtivpronomen (celui, celle, ceux, celles) für Ergänzungen mit de (Tu vois cette maison? C'est celle de ma tante.) und Relativsätze (Ce vélo est celui que j'ai acheté l'an dernier.), ansonsten mit -ci oder -là erweiterte Formen (Celle-ci est ma maison.)

Bildung des Subjonctif

Grundmuster der Konjugation (parle, parles, parle, parlions, parliez, parlent), unregelmäßige Stämme aus dem Présent (que je finisse, que je lise, ...), gänzlich unregelmäßige Formen (aille, aie, sois, veuille, fasse, puisse, sache)

Der Subjonctif nach Ausdrücken des Wollens

12 häufige Ausdrücke des Wollens (accepter, aimer mieux, …) und 4 unpersönliche Wendungen (il est important, …), die einen que-Satz mit Subjonctif anschließen

Der Subjonctif nach Ausdrücken des Fühlens und der Wertung

22 häufige Ausdrücke des Fühlens und der Wertung (admirer, être surpris, regretter, …), die einen que-Satz mit Subjonctif anschließen können

Unterscheidung von si und quand

Einleitung eines konditionalen Nebensatzes (falls) mit si (S'il pleut, nous restons chez nous.) und eines temporalen Nebensatzes [(immer) dann wenn] mit quand (Quand je suis malade, je reste chez moi.), beliebige Verwendung im realen si-Satz der Gegenwart, si in der Bedeutung 'ob'

Indefinite Begleiter und Pronomen

9 häufige indefinite Begleiter (quelques filles) und ihre entsprechenden indefintiten Pronomen (quelques-unes), Besonderheiten von tout (toutes les voitures, Je les connais tous.) und aucun (Aucun ne se plaint.)

Der Infinitiv nach Verben

14 häufige Verben mit direktem Anschluss eines Infinitivs (J'espère le revoir bientôt.), 5 Verben mit à (Il a appris à se patienter.), 9 Verben mit de (J'ai oublié de t'appeler.), Verneinung (Il prétend ne pas me connaître.)

Ländernamen, Nationalitäten, Sprachen

16 häufige Länder- (le Canada, l'Autriche, ...) und Nationalitätenbezeichnungen (canadien, autrichien, …), Anpassung in Geschlecht und Zahl (canadien - canadienne), Regeln zur Großschreibung, Präpositionen mit Ländern (en France, au Maroc, aux Pays-Bas, d'Angleterre, du Japon, des États-Unis) und Städten (à Paris)

Die Ordnungszahlen

unregelmäßige veränderliche Formen (premier - première, deuxième, second - seconde), regelmäßige Formen von troisième bis millième, Datumsangaben (le premier mai, le douze mai)

Bruchzahlen und Grundrechenarten

un demi, un tiers, un quart und folgend Ordnungszahlen für Brüche, Besonderheiten (un demi-litre, un an et demi, trois quarts, les cinq sixièmes des habitants), Wendung x sur y, Vokabular für Grundrechenarten (plus, moins, fois, divisé par, égale)

Der Infinitiv nach Adjektiven und Nomen

7 Adjektive und Nomen, die den Infinitiv mit de anschließen (être sûr de, avoir besoin de, ...), 4 solche mit à (être déterminé à, …), Anschluss mit pour nach trop und assez (Philippe est trop petit pour comprendre.)

Wiederholung der Adverbialpronomen en und y

en für Ergänzungen mit de (Tu viens de Stuttgart?. - Oui, j'en viens.), y für Orte und à (Il travaille dans ce bureau? - Oui, il y travaille., Vous croyez au paradis? - Oui, nous y croyons.), Stellung bei mehreren Pronomen (Je lui en ai donné.)

Der Infinitiv nach Verben mit Objekt

5 Verben mit direktem Objekt und 'à' plus Infinitiv (aider qn à faire qc, …) 4 x 'de' plus Infinitiv (accuser qn de faire qc, …), 8 x indirektes Objekt plus 'de' (conseiller à qn de faire qc, …)

Infinitivergänzungen mit zeitlicher Bedeutung

die Wendungen venir de, être en train de, aller, commencer à und arrêter de faire qc

Mengen und Anteile

Angabe von Mengen durch Substantiv und de (un kilo de, …), Adverb und de (beaucoup de, trop de, …), Angabe von Anteilen durch Substantiv und de (la plupart, la moitié), Bruchzahlen, Prozentzahlen, x sur y

Das Futur composé

Bildung des Futur composé bzw. Futur proche (Je vais faire les courses.), Verwendung für die nahe Zukunft und sicher eintretende Ereignisse (Tu vas tomber.)

Die Verben être und avoir in den wichtigsten Zeiten und Modi

Konjugation von avoir und être in den 10 wichtigsten Zeiten und Modi, Einüben der Formen anhand eines Würfelspiels und von Einsetzübungen

Die Verben faire und dire in den wichtigsten Zeiten und Modi

Konjugation von faire und dire in den 10 wichtigsten Zeiten und Modi, Einüben der Formen anhand eines Würfelspiels und von Einsetzübungen

Die Verben pouvoir und aller in den wichtigsten Zeiten und Modi

Konjugation von pouvoir und aller in den 10 wichtigsten Zeiten und Modi, Einüben der Formen anhand eines Würfelspiels und von Einsetzübungen

Verben auf -ir vom Konjugationstyp ouvrir

Konjugation von ouvrir, couvrir, découvrir, souffrir und offrir nach Art der regelmäßigen Verben auf -er

Die Uhrzeit

Frage nach der Zeit (Quelle heure est-il? / Il est quelle heure?), Uhrzeitangaben innerhalb des Tages (… heures, midi, minuit) und innerhalb der Stunde (cinq, et quart, vingt, et demi, moins vingt, moins le quart, moins dix), Präposition à (Il arrive à dix heures.)

Wissenstest Französisch, drittes Lernjahr

15 kurze Aufgaben zu allen wichtigen Grammatikthemen des dritten Lernjahres

Das Futur antérieur

Bildung des Futur antérieur (j'aurais pris, nous serons arrivés), Verwendung für in der Zukunft abgeschlossene Vorgänge, typische einleitende Konjunktionen (quand, lorsque, après que, dès que), Kombination mit Futur simple (Je me coucherai après que j'aurai dîné.) oder Imperativ im Hauptsatz, Verwendung für Vermutungen (Il aura manqué son train.)

Nach dem Weg fragen – Den Weg beschreiben

Fragen nach dem Weg (Où est-ce que je trouve …), Reaktionen (Suivez-moi!), Übersetzung von Wegbeschreibungen aus dem Französischen, Vokabular für Anweisungen (Tournez à …, Faites demi-tour., ..), Infrastruktur (le rond-point, les feux, …), Verfassen eigener Wegbeschreibungen

Ein Bild beschreiben

Übersetzung französischer Bildbeschreibungen, Vokabular für Bildarten (dessin, affiche, …), Farbeindrücke (en couleurs, fonçé, …), Positionsangaben (au milieu, dans le coin supérieur droit, …), abwechslungsreiche Ausdrucksweise (on reconnaît, est représenté, …), eigenen Eindruck (Il paraît que, j'imagine que, …), Comics (planche, bulle, …), Verfassen eigener Bildbeschreibungen

Direktes und indirektes Objekt

Unterschied von direktem und indirektem Objekt, Anschluss direkter Objekte direkt (J'achète la chemise.), indirekter Objekte mit à (Nous parlons au professeur.) oder de (Elle se souvient de l'accident.), Reihenfolge stets S-P-dO-iO, Unschärfe in der Unterscheidung direkter und indirekter Objekte (aider qn, téléphoner à qn)

Die Zeitenfolge in der indirekten Rede

indirekte Rede mit einleitendem Satz in einer Zeit der Vergangenheit und Verschiebung der Zeit im Hauptsatz um eine Stufe in selbige (Alain a dit qu'il a perdu sa clé.), Zeitverschiebung der wichtigsten Zeiten und Modi

Fragen in der indirekten Rede

indirekte Entscheidungsfragen mit si (Je lui demande si elle a froid.), gegebenenfalls notwendige Ergänzung eines transitiven Verbs (Je suis curieux de savoir si …), indirekte Teilfrage nach Personen mit qui (Qui t'a vu?, Qui tu as vu?) sowie nach Dingen in der Subjektrolle (Il veut savoir ce qui se passe.) und in der Objektrolle (Il demande ce que je fais.), mit Fragepronomen (Elle veut savoir comment je vais.), mit Präpositionen (À quoi tu penses?)

Aufforderungen und Bitten in der indirekten Rede

indirekte Aufforderung durch Verb plus Infinitiv (Jacques m'a dit que je devais l'aider.) oder Verb plus de plus Infinitiv (Le prof nous a dit de faire attention.)

Orts- und Zeitangaben in der indirekten Rede

Anpassung von Ortsangaben (ici - là-bas), Demonstrativpronomen (ce - ce … là) und Zeitangaben (aujourd'hui - ce jour là, …) an die Perspektive des Sprechenden

Das Gérondif

Bildung des Gérondifs (en bavardant), Stellung der Verneinungspartikeln (En n'écoutant pas mes conseils, …), Verwendung zeitlich (Je repasse mes chemises en regardant la télé.), modal (Il est arrivé à temps en prenant un taxi.), bedingend (Tu pourrais avoir des bonnes notes en travaillant plus.), verstärkend mit tout

Das Participe présent

Bildung des Participe Présent (parlant, finissant), unregelmäßige Formen (étant, ayant, sachant), Stellung der Verneinungspartikeln (Ne voulant pas déranger, il n'a rien dit.), Verwendung anstelle eines Relativsatzes (Il y a beaucoup d'étudiants cherchant un appartement.), eines Kausalsatzes (Ne nous comprenant pas, ils ont ignoré notre demande.) oder Temporalsatzes (Entrant dans sa chambre, Pierre a allumé son ordinateur.), Überschneidung mit dem Gérondif

Wissenstest Französisch, viertes Lernjahr

17 kurze Aufgaben zu allen wichtigen Grammatikthemen des vierten Lernjahres

Der Subjonctif nach Ausdrücken des Sagens und Denkens

Subjonctif nach Verben wie croire, dire, être d'avis, wenn diese fragend oder verneint gebraucht werden (Il ne croit pas que j'en sois capable.), Vergleich des Gebrauchs von Indicatif oder Subjonctif in solchen Situationen

Der Subjonctif nach Konjunktionen

8 Konjunktionen, die den Subjonctif verlangen (à condition que, afin que, à moins que, avant que, bien que, jusqu'à ce que, pour que, sans que)

Infinitivsätze mit après, avant de, pour und sans

Verknüpfung zweier Sätze mit gleichem Subjekt durch eine Konjunktion (l part sans attendre.), après mit Infinitiv der Vergangenheit (Après avoir fait du tennis, il est rentré chez lui.), sans mit Infinitiv (Elle ne peut pas dormir sans rêver de Philippe.), Infinitiv der Vergangenheit, rien oder personne, pour auch mit verneintem Infinitiv (Nous prenons le bus pour ne pas avoir de retard.) oder ne … personne

Wissenstest Französisch, erstes Lernjahr

26 kurze Aufgaben zu allen wichtigen Grammatikthemen des ersten Lernjahres

Das adjektivische tout

Formen (tout, toutes, tous, toutes), mit bestimmtem Artikel (tout le temps), Demonstrativbegleiter (toute cette eau) oder Possessivbegleiter (tout son argent), tout direkt vor dem Nomen in der Bedeutung 'jeder' (Tout enfant doit aller à l'école.)

Die Verben faire und laisser mit Infinitivergänzung

laisser (zulassen, erlauben) und faire (veranlassen, beauftragen) mit Infinitiv, mit einem Objekt (Elle laisse jouer les enfants.), zwei Objekten (La mère laisse les enfants regarder le film.), auch im Falle von Pronomen (La mère le leur laisse regarder. / M. Dubois fait laver sa voiture à son fils.)

Die Fragepronomen lequel und quoi

Formen von lequel 'welcher' (lequels, laquelle, lesquelles), mit Präpositionen (Dans laquelle?), mit de (J'ai besoin des livres. - Desquels?) und à (Il pense aux filles. - Auxquelles?), quoi 'was' nach Präpositionen (À quoi tu t'intéresses?), vor Infinitiv (Quoi faire?, in Sätzen ohne Verb (Quoi de neuf?) und mit nachgestelltem Fragewort (Tu veux quoi?)

Reflexive Verben

Konjugation mit Reflexivpronomen (je me lève, tu te lèves, …), reflexiv D / F (se dépêcher), reflexiv nur F (s'appeler, se baigner, se lever, …), reflexiv nur D (avoir honte, bouger, …), zusammmengesetzte Zeiten mit être (Je me suis baigné.), mit Infinitiv (Je veux me lever.), Verneinung (Je ne me suis pas endormi.)

Die Präposition à mit dem bestimmten Artikel

Gebrauch von à: Ort / Richtung (Je vais à la bibliothèque.), Zeit (à cinq heures), Mittel / Zweck (Il va à vélo.), nach Verben (donner à, parler à, …), Verschmelzungen à + le = au und à + les = aux

Das Verb aller

Konjugation von aller (vais, vas, va, allons, allez, vont), Fortbewegungsarten (aller en autobus, aller à pied, …)

Das Passé simple

Passé simple in literarischen Texten anstelle des Passé composé, Bildung (parlai, parlas, parla, parlâmes, parlâtes, parlèrent), 33 häufige unregelmäßige Formen (Je bus, il naquit, …)

Das Fragepronomen quoi mit Präpositionen

Verwendung von 'quoi' anstelle von 'que' nach Präpositionen (À quoi penses-tu?, De quoi est-ce qu'ils parlent?)

Das Relativpronomen qui mit Präpositionen

qui als Relativpronomen für Personen nach Präpositionen außer de (Tu connais les garçons avec qui j'ai discuté?, C'est Marie à qui elle a téléphoné.)

Das Fragepronomen quel

Formen von quel 'welcher' (quelle, quels, quelles), Gebrauch direkt vor Nomen (Quels garçons sont français?), als Teil des Prädikats (Quelles sont vos valises?), verstärkend (Quel catastrophe!)

Mengenangaben

Mengenangaben mit de (beaucoup de livres), relative Mengenangaben (assez, peu, trop), 12 absolute Mengenangaben (bol, litre, tasse, …)

Das Fragepronomen qui

Frage mit 'qui' nach Personen in der Subjektrolle (Qui est-ce qui habite à Paris? / Qui habite à Paris?) und in der Objektrolle (Qui est-ce que Philippe rencontre?)

Die Demonstrativbegleiter

Formen der Demonstrativbegleiter (ce, cet, cette, ces), Gebrauch (Je connais ce garçon.), mit Tageszeiten 'heute …' (ce matin, cet après-midi)

Entscheidungsfragen

Entscheidungsfragen als Intonationsfragen (Pierre fait les courses?) oder mit est-ce que (Est-ce que tu vas à l'école?), Apostrophierung von que (Est-ce qu'il arrive?)

Fragen mit Fragewort

Fragewörter comment 'wie', où 'wo', pourquoi 'warum', quand 'wann' und que 'was', Fragebildung mit est-ce que (Où est-ce que tu habites?), Apostrophierung von que (Qu'est-ce que tu veux faire?), Antwort mit parce que auf pourquoi

Das Adjektiv

Deklination der Adjektive (petit, petite, petits, petites), Besonderheiten (jeune, français), unregelmäßige weibliche Form (bon - bonne, …), prädikativer Gebrauch (Le livre est intéressant.), attributiver Gebrauch mit Stellung nach dem Nomen (Ce sont des filles allemandes.), kurze Adjektive vor dem Nomen (bon, gros, mauvais, …)

Die Monatsnamen

Monatsnamen (janvier, février, …), Gebrauch mit 'en' oder 'au mois de', Datumsangaben (Aujourd'hui nous sommes le vingt-cinq mai. / Il arrive le premier septembre.)

Das Verb mettre

Konjugation von mettre (mets, mets, met, mettons, mettez, mettent), vielfältige Vewendung (Je mets ma chemise. / Le père met la table. / …)

Die Verneinung mit jamais, plus, rien und personne

Verneinungen und ihre Gegenstücke (toujours - ne … jamais, encore - ne … plus, quelque chose - ne … rien, quelqu'un - ne … personne), Gebrauch (Tu ne fais jamais tes devoirs.), mit Infinitv (Ils ne peuvent pas sortir. / Je ne peux voir personne.)

Die Präposition de mit dem bestimmten Artikel

Präposition de zur Bildung des Genitivs (le livre de l'élève), der Herkunft (Ils arrivent de Munich, Verben, die Objekte mit de anschließen (faire de, jouer de, parler de), Verschmelzungen de + le = du, de + les = des

Die Verneinung mit ne … pas

Anordnung der Verneinungspartikeln um die konjugierte Verbform (Luc ne rencontre pas la fille.), Apostrophierung von ne (Nicole n'est pas à l'école.), Verneinung des Imperativs (Ne regarde pas l'image.)

Die Modalverben pouvoir und vouloir

Konjugation von pouvoir 'können, dürfen' (peux, peux, peut, pouvon, pouvez, peuvent) und vouloir 'wollen' (veux, veux, veut, voulons, voulez, veulent), Gebrauch mit Verb im Infinitiv (Je veux regarder la télé.), Verneinung (Nous ne voulons pas sortir.)

Besonderheiten bei Verben auf -er

Besonderheiten bei Verben auf -cer (nous avançons), auf -ger (nous mangeons) und Verben auf -yer (je nettoie)

Der Imperativ

Imperativ für Aufforderungen an eine Person (Regarde le film.), mehrere Personen (Regardez le film.) und mehrere Personen einschließlich Sprecher (Regardons le film.)

Die Possessivbegleiter

Possessivbegleiter 'mein' (mon, ma, mes), 'dein' (ton, ta, tes), 'sein / ihr' (son, sa, ses), 'unser' (notre, nos), 'euer' (votre, vos) und 'ihr' (leur, leurs)

J’ai deux chats – Personalpronomen und avoir in der Einzahl, Zahlen bis fünf, Tiere

Personalpronomen (je, tu, il, elle), Zahlen (un, deux, trois, quatre, cinq), Tiere (chat, chien, mouton, poule, lapin), das Verb haben (j'ai, tu as, il a, elle a)

Die Verneinung mit dem unbestimmten Artikel

Verneinung mit dem unbestimmten Artikel durch 'de' (Je n'ai pas de chat.), auch im Plural (Les enfants ne veulent pas de jouets.), Ausnahme être (Ce n'est pas une surprise.)

Die Verwendung von parce que sowie von pour mit Infinitiv

Nebensatz mit parce que 'weil' mit unveränderter Satzstellung (La mère prépare le déjeuner parce que les enfants ont faim.), pour 'um zu' mit Infinitiv (Nous allons à la campagne pour voir nos grands-parents.)

Die Wochentage

Wochentage (lundi, mardi, mercredi, jeudi, vendredi, samedi, dimanche), Wiedergabe von 'am' (Mardi je fais les courses.) und 'Montags, Freitags' (Le dimanche, nous faisons du sport.)

Das Verb faire

Konjugation von faire (fais, fais, fait, faisons, faites, font), typische Verwendung

Die Wendungen c’est, ce sont und il y a

Vorstellung von Dingen und Personen 'das ist / sind' mit c'est / ce sont, bloße Existenz mit il y a (… sind, … steht, … gibt es)

Präpositionen des Ortes

Präpositionen des Ortes (dans, sur, sous, à côté de, devant, derrière, à droite de, à gauche de)

Die Verben aimer, adorer und détester

aimer 'lieben, mögen', adorer 'sehr mögen' und détester 'verabscheunen' mit dem Nomen (J'aime Paris.), Nomen im Allgemeinen und dem bestimmten Artikel (J'aime la musique.) oder dem Infinitiv (Elle adore faire du cheval.)

Der unbestimmte Artikel

grammatisches Geschlecht im Deutschen und im Französischen, Formen des unbestimmten Artikels (un, une, des), Verwendung der Pluralform 'des'

Zahlen

Aufbau der Zahlen von 1 bis 100, Altersangaben mit avoir (Elle a soixante-treize ans.), Vokabular für die Grundrechenarten (plus, moins, fois, divisé par, égale)

Der bestimmte Artikel

grammatisches Geschlecht im Deutschen und im Französischen, Formen des bestimmten Artikels (le, la, les), Apostrophierung (l'école)

Konjugation der Verben auf -er

Grundschema der Konjugation (parle, parles, parle, parlons, parlez, parlent), Apostrophierung von 'je' (J'habite à Stuttgart.)

Die Verben avoir und être

Konjugation von avoir (ai, as, a, avons, avez, ont) und être (suis, es, est, sommes, êtes, sont), Verwechselungsgefahr von ils sont und ils ont

Das Verb s’appeler

Konjugation von s'appeler (je m'appelle, tu t'appelles, il s'appelle, nous nous appelons, vous vous appelez, ils s'appellent)

Übungen zum Passé composé

Regeln zum Passé composé im Schnelldurchlauf: Bildung : avoir / être + Participe passé, regelmäßige Bildung des Participe passé (parlé, descendu, fini), unregelmäßig (eu, bu, compris, …), Bildung mit être (Elle est partie. / Elles se sont rencontrées.)

Französische Phonetik – e-Laute

Unterscheidung der e-Laute: stumm (parle, maintenant), stimmlos (venir, le), geschlossen (aller, café) und offen (fermer, mère)

Das Passiv

Bildung des Passivs mit Zeitform / Modus des Aktivsatzes von être und dem angepassten Participe passé des Verbs (Marie est invitée. / Les filles sont fimées.), Passiv in den wichtigsten Zeiten und Modi (La porte avait été ouverte., … que la porte soit ouverte., …), alternative Strukturen in der gesprochenen Sprache mit 'on', 'c'est … que'

Der Imperativ mit einem Objektpronomen

Imperativ mit einem direkten (Regarde-le.) oder indirekten (Demandez-lui.) Objektpronomen, moi / toi anstelle von me / te, verneinte Aufforderungen (Ne me dérangez pas.)

Wissenstest Mathematik, Klasse 3

18 kurze Aufgaben zu allen wichtigen Themen der 3. Klasse

Schriftliche Addition

Aufgabe zum Ergänzen des Rechenschemas der schriftlichen Addition, verschiedene Aufgaben

Schriftliche Subtraktion

Aufgabe zum Ergänzen des Rechenschemas der schriftlichen Subtraktion, verschiedene Aufgaben

Schriftliche Addition und Subtraktion – Sachaufgaben

4 Sachaufgaben zur schriftlichen Addition und Subtraktion (Geld, Entfernung, Gewicht, Höhenmeter)

Schriftliche Addition und Subtraktion – Aufgaben

verschiedene Aufgaben zur schriftlichen Addition und Subtraktion

Schriftliche Multiplikation

Aufgabe zum Ergänzen des Rechenschemas der schriftlichen Multiplikation, verschiedene Aufgaben

Schriftliche Multiplikation – Sachaufgaben

7 Aufgaben zur schriftlichen Multiplikation, teils mit Addition (Anzahl, Entfernung, Geld)

Schriftliche Division

Aufgabe zum Ergänzen des Rechenschemas der schriftlichen Division, verschiedene Aufgaben mit drei- und vierstelligen Dividenden sowie ein- bis dreistelligen Divisoren

Schriftliche Division – Sachaufgaben

6 Sachaufgaben zur schriftlichen Division (Anzahl, Gewicht, Geld, Zeit)

Schriftliche Multiplikation – Mehrstelliger zweiter Faktor

Einführung des mehrstelligen zweiten Faktors mit Hilfe einer Schablone

Additionsmauern, Additionsquadrate

8 verschiedenfarbige vierstufige Additionsmauern unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades, 2 Additionsquadrate 3 x 3, 2 Additionsquadrate 4 x 4

Rechenschlangen mit den Grundrechenarten

einfaches Rechenspiel mit fortlaufender Anwendung der Grundrechenarten auf die bisher errechnete und die gewürfelte Zahl

Sternenreise, Rechenspiel mit den Grundrechenarten

Ufa und Ufi vom Planeten Ufotopia begeben sich auf eine Reise zur Erde, um den Menschen aus ihrer Energiekrise zu helfen. Dazu haben beide jeweils 100 Energiekristalle mit dabei, die auf Ufotopia reichlich vorhanden sind. Doch der lange Weg durch das Universum birgt vielerlei Gefahren. Gefräßige Pulsare zehren an den wertvollen Energiekristallen, noch gefräßigere schwarze Löcher dezimieren sie gar. Dafür können unsere Abenteurer ihren Energievorrat an warmen Sonnensternen wieder auffüllen, an heißen blauen Riesen sogar vervielfachen. Wer wird wohl die meisten Energiekristalle auf der Erde abliefern?

Sachaufgaben zu den Grundrechenarten: Zeit, Geschwindigkeit

7 Sachaufgaben zu den Grundrechenarten (Zeit, Geschwindigkeit)

Dominorechteck mit den Grundrechenarten

Schneide die Quadrate aus und setze sie im gleichen Rechteckformat neu zusammen, so dass sich an den Kanten stets Aufgabe und richtige Lösung gegenüberstehen. Auf der nächsten Seite findest du eine Vorlage zum Aufkleben. Die roten Buchstaben ergeben den Lösungsspruch.

Gewichte – Grundlagen

Gewichtseinheiten Tonne (t), Kilogramm (kg), Gramm (g) und deren Umrechnungen, Schätzen von Gewichten, Rechnen mit Gewichten

Längen – Grundlagen

Längeneinheiten Kilometer (km), Meter (m), Dezimeter (dm), Zentimeter (cm), Millimeter (mm) und deren Umrechnungen, Längeneinheiten mit Komma

Grundrechenarten – Reihen und versteckte Rechenzeichen

6 verschiedene Aufgaben zu den Grundrechenarten (Ergänzen von Reihen, Relationszeichen, Rechenschlangen)

Zahlenraum bis 1 000 000

Stellenwerttafel: E (Einer), Z (Zehner), H (Hunderter), T (Tausender), ZT (Zehntausender), HT (Hunderttausender), Million (M), Zahlen ausschreiben, Nachbarzahlen, Runden, Vergleichen

Addition und Subtraktion bis 1 000 000 mit Überschlag

Überschlag, Additions- und Subtraktionsaufgaben mit Überschlag

Rauminhalte – Grundlagen

Einheiten Liter (l) und Milliliter (ml), Umrechnung, Bruchschreibweise, Dezimalschreibweise

Fläche und Umfang

Flächeneinheiten Quadratmeter (m²) und Quadratzentimeter (cm²), Flächeninhalt und Umfang von Rechtecken und zusammengesetzten Figuren, Sachaufgaben

Parallelen

parallele Linien, Prüfen auf Parallelität und Zeichnen von Parallelen mit dem Geodreieck

Senkrechte Linien und rechte Winkel

Prüfen auf Rechtwinkligkeit und Zeichnen von Senkrechten mit dem Geodreieck

Das Skalarprodukt

Skalarprodukt als Produkt der Beträge zweier Vektoren und dem eingschlossenen Winkel, Herleitung, Anwendung zur Berechnung von Winkeln, Prüfen von Winkeln auf Orthogonalität und Berechnen orthogonaler Vektoren, Eigenschaften des Skalarprodukts (Kommutativität, Distributivität, Assoziativität für die Multiplikation mit Skalaren)

Rechnerische Lösungsverfahren für lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen

sinnvolle Anwendung von Additionsverfahren, Einsetzungsverfahren und Gleichsetzungsverfahren

Sachaufgaben zu linearen Gleichungssystemen mit zwei Variablen

systematisches Vorgehen bei der Bearbeitung von Sachaufgaben (Variablen festlegen, Zwangsbedingungen mathematisch formulieren, Gleichungssystem lösen, Ergebnis formulieren, Probe)

Grafische Lösung linearer Gleichungssysteme mit zwei Variablen

Darstellung linearer Gleichungen als Funktionen von Geraden, Lösungsmenge und Lage der Geraden (sich schneidende Geraden - eine Lösung, identische Geraden - unendlich viele Lösungen, parallele Geraden - keine Lösung)

Diagrammvorlagen auf Millimeterpapier

zwei gleiche Koordinatensysteme in unterschiedlichen Quadrantenkombinationen pro Seite, Millimeterpapier mit dreifarbiger Lineatur für optimale Orientierung und Ablesbarkeit, je eine Doppelseite mit gleicher Quadrantenkombination für effizientes beidseitiges Drucken

Große Zahlen

Stellenwerttafel bis hundert Billionen, Vergleichen, Nachbarzahlen

Runden von Zahlen

sinnvolle Genauigkeit, Rundungsstelle, Abrunden (< 5), Aufrunden

Zahlensysteme

Aufbau von Zahlensystemen, Potenzschreibweise, Umrechnung zwischen Zahlensystemen mit beliebiger Basis

Teilbarkeitsregeln, Vielfache, Primzahlen, ggT und kgV

Teilbarkeitsregeln 2 bis 10, Primzahlen, Vielfache, Vielfachmenge, größter gemeinsamer Teiler (ggT), kleinstes gemeinsames Vielfaches (kgV)

Wissenstest Mathematik, Klasse 5

27 kurze Aufgaben zu allen wichtigen Themen der fünften Klasse

Volumen

Volumeneinheiten Kubikmillimeter (mm³), Kubikzentimeter (cm³), Kubikdezimeter (dm³) und Kubikmeter (m³) sowie Liter (l), Milliliter (ml) und Hektoliter (hl), Volumen eines Quaders

Flächeninhalt und Umfang

Flächeneinheiten Quadratmillimeter (mm²), Quadratzentimeter (cm²), Quadratdezimeter (dm²), Quadratmeter (m²), Ar(a), Hektar (ha) und Quadratkilometer (km²), Umrechnung mit Hilfe der Stellenwerttafel, Flächeninhalt eines Rechtecks, Schätzen des Flächeninhalts von krummlinig begrenzten Flächen, Umfang von Vielecken

Brüche und Anteile

Zähler, Nenner, echter Bruch, Stammbruch, unechter Bruch, Darstellung von Brüchen anhand von Figuren

Gemischte Zahlen

gemischte Zahl aus ganzer Zahl und Bruch, Darstellung gemischter Zahlen anhand von Figuren, gemischte Zahlen als Bruch und umgekehrt

Bruchteile von Größen

Eliminieren des Bruches durch Umwandeln in die nächstkleinere Einheit und anschließendes Bestimmen des Anteils durch Multiplikation von Bruch und ganzer Zahl

Erweitern und Kürzen von Brüchen

Darstellung verschieden erweiterter gleichwertiger Brüche, Erweitern durch Multiplikation von Zähler und Nenner mit der gleichen Zahl, Kürzen durch Divsion von Zähler und Nenner durch die gleiche Zahl

Brüche und Prozente

Prozent als Hundertstel eines Ganzen, Umwandlung einer Prozentangabe in einen Bruch durch Division durch 100 und vollständiges Kürzen, Darstellung von Anteilen als Prozente durch Erweitern des Nenners auf 100, Prozentangaben von Größen, Promille und analoge Vorgehensweisen

Dezimalbrüche

Dezimalzahl als Bruch mit einem Vielfachen von 10 im Nenner, Veranschaulichung in der Stellenwerttafel, Umwandlung eines Bruches in eine Dezimalzahl durch Erweitern auf eine Stufenzahl und vollständiges Kürzen, Umwandlung von Prozentsatz in Dezimalzahl und umgekehrt

Größen in Dezimalschreibweise

Umwandlung von Größen durch Kommaverschiebung, richtige Zehnerpotenz zwischen den umzuwandelnden Einheiten

Ordnen und Vergleichen rationaler Zahlen

Vergleich von Brüchen mit gleichem Nenner durch Vergleich der Zähler, Verleich von Brüchen mit gleichem Zähler durch Vergleich der Nenner, Vergleich von Brüchen mit unterschiedlichem Zähler und Nenner durch Gleichnamigmachen, Vergleich von Dezimalzahlen durch stellenweisen Vergleich

Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit

Begriffe zufälliger Vorgang, Zufallsversuch, Ergebnis, Ereignis, absolute Häufigkeit, relative Häufigkeit, Bestimmen der relativen Häufigkeit durch Division durch die Anzahl der Versuche, Wahrscheinlichkeit als Anzahl der günstigen Ergebnisse bezogen auf die Anzahl der möglichen Ergebnisse

Addieren und Subtrahieren von Brüchen

grafische Darstellung der Addition von Brüchen, Addition gleichnamiger Brüche durch Addition der Zähler, Addition ungleichnamiger Brüche durch Gleichnamigmachen, Finden eines gemeinsamen Nenners durch Mulitplikation der Teilnenner oder des Hauptnenners durch Bilden der Vielfachen der Teilnenner, Anteile von Größen

Addieren und Subtrahieren von gemischten Zahlen

Addition und Subtraktion von gemischten Zahlen durch Umwandeln in Brüche oder durch getrennte Behandlung der ganzzahligen und der gebrochenen Anteile, Problem des größeren gebrochenen Anteils im Minuenden

Runden von Dezimalzahlen

Sensibilisierung für eine sinnvolle Genauigkeit, abrunden bei Zahlen kleiner 5 nach der Rundungsstelle, sonst aufrunden mit Erhöhung der Rundungsstelle um 1

Addieren und Subtrahieren von Dezimalzahlen

schriftliche Addition und Subtraktion von Dezimalzahlen analog zu den natürlichen Zahlen

Vervielfachen und Teilen von Brüchen und gemischten Zahlen

Multiplikation eines Bruches mit einer ganzen Zahl durch Multiplikation des Zählers mit der ganzen Zahl, Division durch Multiplikation des Nenners

Multiplizieren von Brüchen

grafische Veranschaulichung der Multiplikation von Brüchen, Regel 'Zähler mal Zähler und Nenner mal Nenner', Kürzen der Brüche vor der Multiplikation auch über Kreuz zur Vereinfachung der Rechnung, Multiplikation von gemischten Zahlen durch Umwandeln in Brüche

Dividieren von Brüchen

Division von Brüchen durch Multiplikation mit dem Kehrwert, analoges Verfahren mit ganzen Zahlen als Dividend oder Divisor, Division von gemischten Zahlen durch Umwandeln in Brüche

Multiplizieren von Dezimalzahlen

schriftliche Multiplikation von Dezimalzahlen analog zu ganzen Zahlen mit Ermittlung der Nachkommastellen im Ergebnis durch Addition der Nachkommastellen in den Faktoren, analog dazu Multiplikation einer Dezimalzahl mit einer ganzen Zahl

Multiplizieren und Dividieren mit Zehnerpotenzen

Multiplikation mit Zehnerpotenzen durch Kommaverschiebung nach rechts, Divsion durch Kommaverschiebung nach links, analog dazu umgekehrte Verschiebungsrichtung bei negativen Zehnerpotenzen

Dividieren von Dezimalzahlen

schriftliche Division von Dezimalzahlen analog zu ganzen Zahlen mit vorheriger Eliminierung der Nachkommastellen im Divisor durch Kommaverschiebung in Dividend und Divisor

Brüche als Dezimalzahlen

Umwandlung eines Bruches in eine Dezimalzahl durch schriftliche Division mit abbrechender oder periodischer Dezimalzahl als Ergebnis, einstellige oder mehrstellige Periode, Periode mit Vorziffern

Rechenausdrücke mit Brüchen und Dezimalzahlen

Rechenausdrücke mit Brüchen und Dezimalzahlen analog zu solchen mit ganzen Zahlen, Klammerhierarchie, Punktrechnung vor Strichrechnung, Hierarchie von links nach rechts, Behandlung von verschiedenen Brucharten in einer Rechnung durch Entscheidung für eine Bruchart

Geschicktes Rechnen mit Brüchen unter Verwendung von Kommutativ- und Assoziativgesetz

Kommutativ- bzw. Vertauschungsgesetz sowie Assoziativ- bzw. Verbindungsgesetz für Addition und Multiplikation, Vereinfachung der Rechnung durch entsprechendes Umsortieren der Terme

Das Distributivgesetz

Distributiv- oder Verteilungsgesetz als Ausklammern eines konstanten Faktors aus einer Summe oder Differenz, Vereinfachung der Rechnung durch geschicktes Anwenden des Distributivgesetzes, Ausmultiplizieren

Variablen

Variablen als abstrakte Symbole für konkrete Bezeichnungen bzw. Platzhalter, Bearbeitung konkreter Aufgaben durch Wahl geeigneter Variablen

Rechenausdrücke mit Variablen aufstellen

Bearbeitung konkreter Aufgaben durch Festlegen von Variablen und Formulierung der Zwangsbedingungen mit Hilfe derselben

Der Kreis

Begriffe Kreislinie, Mittelpunkt, Radius, Sehne, Durchmesser, d = 2r, Zeichnen eines Kreises

Kreismuster

Zeichnen von Kreismustern aus sich schneidenden, sich berührenden und separarten Kreisen, Konstruktion geometrischer Objekte mit Hilfe von Kreisen

Spezielle Vierecke

Eigenschaften von Trapez, Parallelogramm, Drachenviereck, Raute, Rechteck und Quadrat, Teilmengenbeziehungen zwischen den Vierecken

Flächeninhalt und Umfang spezieller Vierecke

Flächeninhalt und Umfang von Rechteck, Quadrat, Parallelogramm, Trapez, Drachenviereck und Raute

Mehrstufige Zufallsexperimente

Ermittlung der Wahrscheinlichkeit mit Hilfe eines Baumdiagramms, 1. Pfadregel (Produkt der Wahrscheinlichkeiten längs eines Pfades, 2. Pfadregel (Summe der Einzelwahrscheinlichkeiten), Komplementärregel (Summe von Ereignis und Gegenereignis gleich 1)

Additionsmauern und Additionsquadrate mit Dezimalzahlen

10 verschiedenfarbige vierstufige Additionsmauern unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades, zwei Additionsquadrate 3 x 3, zwei Additionsquadrate 4 x 4 mit Dezimalzahlen

Additionsmauern und Additionsquadrate mit Brüchen

6 verschiedenfarbige vierstufige Additionsmauern unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades, zwei Additionsquadrate 3 x 3, zwei Additionsquadrate 4 x 4 mit Brüchen

Wissenstest Mathematik, Klasse 7

52 kurze Aufgaben zu allen wichtigen Themen der 7. Klasse

Diagrammvorlagen

Diagramme in unterschiedlichen Quadrantenkombinationen, primäre Gitterlinien bei 1 cm grau 0,6 mm, sekundäre bei 0,5 cm grau 0,4 mm, je eine Doppelseite mit gleicher Quadrantenkombination für effizientes beidseitiges Drucken

Wissenstest Mathematik, Klasse 6

38 kurze Aufgaben zu allen wichtigen Themen der 6. Klasse

Kongruenz von Dreiecken

Kongruenzsätze SSS, SWS, WSW und SSWg, Konstruktion des Dreiecks aus den jeweils gegebenen Stücken

Ganze Zahlen

Einführung negativer Zahlen auf der Zahlengeraden, Unterscheidung von Vorzeichen und Rechenzeichen, Sortieren und Vergleichen ganzer Zahlen, Koordinatensystem

Addieren und Subtrahieren ganzer Zahlen

Darstellung von Addition und Subtraktion positiver und negativer Zahlen auf dem Zahlenstrahl, einfache Rechenregel (gleiche Zeichen: addieren, ungleiche Zeichen: subtrahieren)

Multiplizieren und Dividieren ganzer Zahlen

einfache Rechenregel (gleiche Vorzeichen: positives Ergebnis, ungleiche Vorzeichen: negatives Ergebnis)

Winkel und Winkelarten

Begriffe Winkel, Scheitelpunkt, Schenkel mit Bezeichnung, 6 griechische Kleinbuchstaben, Winkelarten (spitz, rechter Winkel, stumpf, gestreckt, überstumpf, Vollwinkel)

Geraden und Winkel am Kreis

Begriffe Passante, Tangente, Sekante, Sehne, Kreisbogen, Durchmesser, Radius, Mittelpunktswinkel, Umfangswinkel, Sehnentangentenwinkel, Konstruktion einer Tangente, Kreiswinkelsatz, Umfangswinkelsatz, Sehnentangentenwinkelsatz, Satz des Thales

Winkel messen

charakteristische Winkelgrößen (rechter, gestreckter, Vollwinkel), Schätzen eines Winkels, Messen mit Hilfe des Geodreiecks, Ablesen der inneren und der äußeren Skale, Messen von Winkeln größer 180° (zwei Möglichkeiten)

Additionsmauern und Additionsquadrate mit Größen

je eine vierstufige Additionsmauer und ein Additionsquadrat mit Längen-, Flächen-, Raummaßen und Gewichten

Quadratwurzeln

Begriffe Quadratwurzel und Radikand, natürliche, rationale oder irrationale Zahlen als Wurzeln, Berchnung mit Hilfe des Intervallhalbierungsverfahrens

Die binomischen Formeln

binomische Formeln: 1. (a + b)² = a² + 2ab + b², (a-b)² = a² - 2ab + b², (a + b) * (a - b) = a² - b² , Faktorisieren, auch mit Ausklammern eines gemeinsamen Faktors, Vereinfachung von Kopfrechenaufgaben

Konstruktion von Strecke, Winkel, Lot und Parallele

Abtragen und Halbieren von Strecke und Winkel, Fällen und Errichten eines Lotes, Konstruktion einer Parallelen

Kongruenzabbildungen

Achsenspiegelung (Konstruktion eines Spiegelpunktes und der Spiegelachse), Punktspiegelung (Konstruktion eines Spiegelpunktes und des Symmetriezentrums), Parallelverschiebung

Darstellung natürlicher Zahlen

Darstellung natürlicher Zahlen auf dem Zahlenstrahl (mit unterschiedlicher Skalierung)

Addition und Subtraktion unter Verwendung von Kommutativ- und Assoziativgesetz

Begriffe Summand, Summe, Minuend, Subtrahend, Differenz, Darstellung von Addition und Subtraktion auf dem Zahlenstrahl, Veranschaulichung von Kommutativgesetz (Vertauschungsgesetz) und Assoziativgesetz (Verbindungsgesetz) auf dem Zahlenstrahl

Das Koordinatensystem

Begriffe X-Achse / Abszisse, Y-Achse / Ordinate, Koordinaten

Multiplikation und Division unter Verwendung von Kommutativ- und Assoziativgesetz

Begriffe Faktor, Produkt, Dividend, Divisor, Quotient, Darstellung von Multiplikation und Division auf dem Zahlenstrahl, Veranschaulichung von Kommutativgesetz (Vertauschungsgesetz) und Assoziativgesetz (Verbindungsgesetz) auf dem Zahlenstrahl

Potenzen

Begriffe Potenz, Basis (Grundzahl), Exponent (Hochzahl), Exponenten 0 und 1

Rechnen mit Quadratwurzeln

Kommutativ-, Assoziativ- und Distributivgesetz beim Rechnen mit Quadratwurzeln, Potenzgesetze für Multiplikation und Division von Wurzeln, teilweises Wurzelziehen, Rationalmachen des Nenners, Ausklammern, Zusammenfassen und Vereinfachen von Termen mit Wurzeln

Bruchterme

Definition Bruchterm, Übertragung der Regeln der Bruchrechnung auf Bruchterme, Kürzen, Erweitern, Bilden des Hauptnenners, Grundrechenarten, Änderung des Definitionsbereiches bei Umformungen

Winkel zeichnen

Zeichnen von Winkeln zwischen 0° und 180° sowie zwischen 180° und 360° (zwei Methoden) mit Hilfe des Geodreiecks

Strecke, Halbgerade und Gerade

Begriffe Strecke, Halbgerade, Gerade, gegenseitige Lage von Geraden (geschnitten, senkrecht, parallel), Abstand zwischen Punkt und Gerade messen

Eigenschaften und Netze geometrischer Körper

Begriffe Fläche, Kante, Ecke an geometrischen Körpern, Eigenschaften von Quader, Würfel, Prisma, Pyramide, Zylinder, Kegel und Kugel

Vereinfachen und Umformen von Termen mit Variablen

Begriff Term, Konventionen in der Schreibweise (Koeffizient, Malpunkt, Sortierung), Zusammenfassen und Ordnen von Termen, Auflösen von Klammern, Zusammenfassen von Produkten mit Hilfe der Potenzschreibweise, Ausmultiplizieren

Winkel an geschnittenen Geraden und Parallelen

Scheitelwinkel und Nebenwinkel an geschnittenen Geraden, Stufenwinkel und Wechselwinkel an geschnittenen Parallelen

Die Innenwinkelsumme im Dreieck

Veranschaulichung der Innenwinkelsumme von 180° am Dreieck zwischen Parallelen

Gleichungen und Äquivalenzumformungen

Veranschaulichung der Gleichung anhand einer Waage, Gleichungen mit Variablen, Äquivalenzumformungen mit den Grundrechenarten, systematischen Lösen von Gleichungen mit Hilfe von Rechengesetzen und Äquivalenzumformungen

Der Dreisatz bei proportionaler Zuordnung

Begriff proportionale Zuordnung (je mehr, desto mehr), Rechnung in drei Schritten

Der Dreisatz bei umgekehrt proportionaler Zuordnung

Begriff umgekehrt proportionale Zuordnung (je mehr, desto weniger), Rechnung in drei Schritten

Proportionale und umgekehrt proportionale Zuordnungen

proportionale (je mehr, desto mehr) und umgekehrt proportionale (je mehr, desto weniger) Zuordnung, Zuordnungsvorschrift der proportionalen (y = m * x) und der umgekehrt proportionalen (y = k / x) Zuordnung

Das Pretérito perfecto

Bildung des Pretérito perfecto (haber + Participio perfecto), regelmäßige Formen des Participio perfecto (comprado, comido, vivido), 10 wichtige unregelmäßige Formen (abierto, dicho, …), Verwendung bei unbestimmtem Zeitpunkt( ¿Qué películas has visto este año?), Auswirkung auf die Gegenwart (He perdido mi móvil. No puedo llamar a Miguel.) und nicht abgeschlossenen Handlungen (Todavía no has hecho tus deberes.), 12 mögliche Signalwörter (alguna vez, aún no, …)

Vergleich von Pretérito indefinido und Pretérito perfecto

Pretérito indefinido prinzipiell für abgeschlossene, Pretérito perfecto für nicht abgeschlossene Handlungen bzw. solche mit Auswirkungen auf die Gegenwart, unscharfe, regional uneinheitliche Verwendung in Analogie zum deutschen Präteritum und Perfekt, mögliche Signalwörter für beide Zeitformen

Das Pretérito indefinido

Grundschema der Konjugation der Verben auf -ar (hablé, hablaste, habló, hablamos, hablasteis, hablaron) und auf -er / -ir (comí, comiste, comió, comimos, comisteis, comieron), Verben mit Stammvokalveränderung (pidió, durmió), 8 häufige unregelmäßige Verben (di, dije, estuve, …)

Die Zeitformen des Verbs

Erkennen und Bilden von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Satzarten

Aussagesatz, Fragesatz, Aufforderungssatz, Ausrufesatz, Satzarten erkennen und bilden

Wörter mit k oder ck

ck nach kurzem Selbstlaut, kein ck nach Mitlauten (l, m, n, r) und Zwielauten (au, ei, eu), wichtige Wörter mit k oder ck richtig schreiben

Silbentrennung

einsilbige und mehrsilbige Wörter, Zerlegen in Silben durch deutliches Sprechen, Suchbild

Doppelte Mitlaute

Mitlaute (Konsonanten) im Unterschied zu Selbstlauten (Vokalen), Umlauten und Doppellauten, doppelte Konsonanten nach kurzem Vokal, Wörter mit doppelten Konsonanten erkennen und richtig schreiben

Wörter mit Dehnungs-h

Dehnung von Selbstlauten durch h, insbesondere vor l, m, n und r (fahren, nehmen, Mohn, Uhr)

Wörter mit ie

häufige Wörter mit ie (Liebe, siegen, tief), Unterscheidung von Wörtern mit i und mit ie, Reimwörter, Bildung der Vergangenheit mit ie (schlief, fiel)

Zusammengesetzte Nomen

einfache zusammengesetzte Nomen ohne Bindevokal (Fahrradweg, Reisetasche)

Satzglieder

Satzglieder durch Umstellen erkennen, Satzgegenstand, Satzaussage

Wortarten

Namenwort / Nomen (Hund, Kind, Tisch), Tunwort / Verb (spielen, laufen, regnen), Wiewort / Adjektiv (lieb, teuer, langweilig), persönliches Fürwort / Personalpronomen (ich, du, er), Eigenschaften der Wortarten

Großschreibung

Großschreibung von Satzanfängen, Nomen, Eigennamen und Fürwörtern der höflichen Anrede (Sie, Ihnen, Ihr, …), Erkennen von Nomen mit Hilfe der Begleiterprobe

Nachsilben von Nomen

Bildung von Nomen aus Adjektiven mit den Endungen -keit und -heit, aus Verben durch -ung und -nis, aus Nomen durch -tum und -schaft

Wörter mit ai

zehn Wörter mit ai (Kaiser, Laich, Hai, Mais, Laib, Waise, Mai, Laie, Saite, Kai), Ableitungen und Zusammensetzungen, Unterscheidung von Wörtern mit ei, Verwechslungsgefahren

Wörter mit langem i

lang gesprochenes i in Vornamen (Rita, Martin), Fürwörteren (dir, mir, wir), Tiernamen (Igel, Tiger) und Fremdwörtern (Machine, Termin)

Wörter mit Dehnungs-h

Kennzeichnung der Dehnung durch Dehnungs-h (Jahr, Uhr, Mühle, erzählen), Erhalt des Dehnungs-h in verwandten Wörtern (Ehre - ehren - ehrlich), Pronomen mit Dehnungs-h (ihm, ihn, ihr, …)

Das Komma in Aufzählungen und vor Konjunktionen

das Komma in Aufzählungen von Nomen, Verben, Adjektiven und Wortgruppen, vor Konjunktionen (aber, damit, dass, denn, obwohl, sodass, weil), Verwendung der Konjunktionen

Wörtliche Rede

Verwendung der Anführungszeichen, vorangestellter (Er sagte: "Hallo.") und nachgestellter ("Hallo", sagte er.) Begleitsatz, Satzschlusszeichen in der wörtlichen Rede

Zusammengesetzte Nomen

zusammengesetzte Nomen aus zwei Nomen ohne Fugenlaut (Winterjacke), mit Fugen-s (Geburtstag) und Fugen-(e)n (Pausenbrot), aus Nomen und Verb(stamm) sowie aus Nomen und Adjektiv, Begleiter aus zweitem Wortteil

Wortfamilien

Wortfamilie als Gruppe von Wörtern mit gleichem Wortstamm in identischer (spielen - verspielt - Spieler) oder veränderter (fliegen - Geflügel - Flug) Form

Die zusammengesetzten Zeitformen des Verbs

Bildung zusammengesetzter Zeiten aus Hilfsverb und Vollverb, Formen des Partizip Perfekt, Bildung und Verwendung von Perfekt (Sie hat geweint. Er ist gekommen.), Plusquamperfekt (Sie hatte geweint. Er war gekommen.) und Futur (Du wirst sehen.), richtige Verwendung des Plusquamperfekts gegenüber dem Präteritum

Wortschatz Heimische Tiere

Zuordnen der Namen von 24 heimischen Tieren zu Bildern, entsprechendes Kreuzworträtsel, Memory-Spiel im Begleitmaterial

Wortschatz Haustiere und Exoten

Zuordnen der Namen von 24 Haustieren und Exoten zu Bildern, entsprechendes Kreuzworträtsel, Memory-Spiel im Begleitmaterial

Wortschatz Schwierige Lebensmittelbezeichnungen

24 alltägliche Lebensmittel, deren Bezeichnungen keine Ähnlichkeit mit dem deutschen Pendant haben und / oder schwer auszusprechen und daher schwierig zu merken sind, Kartenspiel 'What's in my food basket' im Begleitmaterial

Bedingungssätze Typ II

Bedingungssätze zur Wiedergabe von Gedankenspielen in der Gegenwart (If I had time, I would help you.), Simple Past im if-Satz und Conditional I im Hauptsatz, verneint und als Frage, Modalverben could und might im if-Satz, Kommasetzung, Past Subjunctive (were), alternative Einleitungen 'even if' und 'if only'

Wortschatz Berufe

Zuordnen von 36 Berufsbezeichnungen zu Bildern, entsprechendes Kreuzworträtsel, Memory-Spiel im Begleitmaterial

Französische Phonetik – Vokalkombinationen

Aussprache der Vokalkombinationen ai (vrai, maire), au / eau (beau), eu / œu (œuf, sœur, bleu), oi (voiture), ou (vous, bonjour) und ui (cuisine)

Französische Phonetik – Konsonanten

Aussprache der Konsonanten c (certain, balcon), ç (garçon), g (nager, groupe), h (cahier), j (journal), s (sortir, plaisir) und x (texte, exact, deuxième, six)

Französische Phonetik – Nasale

Aussprache der Nasale 'ang' (entrer), 'ong' (bon), 'äng' (pain) und 'öng' (lundi), nasale Aussprache vor n und m, Ausnahmen (tanne, nommer, certaine, brune)

Französische Phonetik – Stumme Zeichen

stumme Laute am Wortende: Konsonanten (toujours, doigt) mit Ausnahmen (bus), -e am Silbenende (classe, carrefour), Konjugationsendungen (fait, veux, disent)

Französische Phonetik – Bindung

Bindung (liaison): obligatorisch (vous avez, Vas-y, …), fakultativ (des dames élégantes, nous aussi, …), verboten (les haricot, les profs entrent, …)

Verben mit wechselnder Transitivität

descendre, entrer, monter, passer, rentrer, repasser, retourner und sortir als intransitive und als transitive Verben

Prozentrechnung

Begriffe Prozentsatz p%, Grundwert G und Prozentwert W, Zusammenhang W = p% *?G bzw. W = p / 100 *?G

Strahlensätze

1. Strahlensatz (Die Abschnitte auf dem einen Strahl verhalten sich zueinander wie die entsprechenden Abschnitte auf dem anderen Strahl.) und 2. Strahlensatz ( Die Abschnitte auf den Parallelen verhalten sich wie die entsprechenden vom Schnittpunkt aus gemessenen Abschnitte auf jedem Strahl.)

Geometrische Formen

Flächen, Seiten und Ecken in geometrischen Formen (Quadrat, Rechteck, Dreieck, Raute)

Geometrische Körper

Flächen, Kanten und Ecken in geometrischen Körpern (Würfel, Quader, Zylinder, Kugel)

Achsensymmetrie

Achsensymmetrie in Gegenständen, insbesondere in von Menschen geschaffenen solchen und Zeichnungen, geneigte Symmetrieachse, mehrere Symmetrieachsen

Lagebeziehungen zweier Geraden im Raum

identische, parallele, sich schneidende und windschiefe Geraden im Raum, lineare Abhängigkeit von Vektoren, Bestimmung der gegenseitigen Lage von Geraden durch 1. Untersuchung der Richtungsvektoren auf lineare Abhängigkeit und 2. Punktprobe bzw. Gleichsetzen

Geld

Geldeinheiten 1 Euro = 100 Cent, Addition, Subtraktion, Ermittlung, Vergleich und Stückelung von Geldbeträgen

Zahlenraum bis 1000

Hunderter (H), Zehner (Z) und Einer (E) in der Stellenwerttafel, Veranschaulichung auf dem Zahlenstrahl

Abstand von Punkt und Gerade mit Hilfe des Lotfußpunktverfahrens

Abstand von Punkt und Gerade durch Bestimmung des Lotfußpunktes von P auf g mit Hilfe des Orthogonalitätskriteriums und anschließender Berechnung der Vektorlänge, Anwendung Spiegelung eines Punktes und Flächeninhaltsberechnung von Dreiecken

Zeit

Berechnung von Zeitpunkt und Zeitdauer anhand von Pfeilbildern, fehlende Zeitdauer bis zur vollen Stunde, fehlende Zeitpunkte und Zeitdauern im Fahrplan

Parameterform der Ebene

Ebenengleichung aus Stützvektor und zwei parametrierbaren Richtungsvektoren, Notwendigkeit der linearen Unabhängigkeit der Richtungsvektoren, Bestimmung der Parameter für einen gegebenen Punkt, Ebengleichung aus Geraden sowie aus zwei Punkten und einem Vektor

Dreiecke

Ecken, Seiten, Innenwinkel und Außenwinkel am Dreieck, Dreiecksungleichung, Innenwinkelsumme, Außenwinkelsumme, gleichschenkliges, gleichseitiges, spitzwinkliges, stumpfwinkliges, rechtwinkliges Dreieck

Quadratische Funktionen

Normalparabel, Parameter a (Streckung / Stauchung), d (Verschiebung in x-Richtung und e (Verschiebung in y-Richtung), Normalform und Scheitelpunktform, Bestimmung der Gleichung aus dem Schaubild und umgekehrt, quadratische Ergänzung, Punktprobe

Halbschriftliche Addition und Subtraktion bis 1000

stellenweises Addieren sowie stellenweises und schrittweises Addieren und Subtrahieren, nahtloser Übergang zum Kopfrechnen

Halbschriftliche Multiplikation bis 1000

halbschriftliche Multiplikation mit einstelligem ersten und zwei- oder dreistelligem zweiten Faktor durch Zerlegen und schrittweises Rechnen oder Ableiten von einer leichteren Aufgabe, Verkürzen der Aufschreibweise bis hin zum reinen Kopfrechnen

Halbschriftliche Division bis 1000

halbschriftliche Division mit zwei- und dreistelligem Dividenden sowie einstelligem Divisor durch geeignetes Zerlegen der Aufgabe, ohne und mit Rest, verkürzte Aufschreibweise und Übergang zum Kopfrechnen

Halbschriftliche Addition und Subtraktion bis 1 000 000

stellenweises Addieren sowie stellenweises und schrittweises Addieren und Subtrahieren mit bis zu 6-stelligen Zahlen (ganze Hunderter bzw. Tausender), nahtloser Übergang zum Kopfrechnen

Lagebeziehungen zweier Ebenen im Raum

Ablesen des Normalenvektors an der Koordinatenform der Ebene, Umwandlung von der Parameterform in die Koordinatenform und umgekehrt, Untersuchung der Normalenvektoren und Punktprobe, Berechnen des Abstandes zweier Ebenen durch Bilden einer Hilfsgeraden, Schnittwinkel mit Hilfe des Skalarprodukts, Schnittgerade durch Gleichsetzen der Koordinatengleichungen

Lineare Funktionen

lineare Funktion als Weiterführung der Idee der proportionalen Zuordnung, Anstieg, Bestimmung der Funktionsgleichung aus gegebenen Punkten oder Punkt und Anstieg

Einfache quadratische Gleichungen

Lösung von Gleichungen der Form ax²=0; ax²+c=0 (Wurzelziehen) und ax²+bx=0 (Ausklammern, Nullproduktsatz), Anzahl der Lösungen bestimmen

Allgemeine quadratische Gleichungen

Mitternachtsformel, p-q-Formel, Diskriminante und Anzahl der Lösungen, einfache Anwendungen

Umfang des Kreises

Kreiszahl Pi als Verhältnis von Umfang zu Durchmesser, Berechnung des Umfangs aus Durchmesser oder Radius, Berechnung des Durchmessers aus dem Umfang

Flächeninhalt des Kreises

Berechnung des Flächeninhalts bei gegebenem Radius A?=???·?r², Flächeninhalt zusammengesetzter Kreisfiguren

Umfang und Flächeninhalt des Kreises

Kreiszahl Pi als Verhältnis von Umfang zu Durchmesser eines Kreises, Formeln für Umfang (U=??·?d) und Flächeninhalt (A?=???·?r²), Berechnung von A, U, d und r bei jeweils einer gegebenen Größe, zusammengesetzte Kreisfiguren

Eigenschaften ganzrationaler Funktionen

Verhalten einer ganzrationalen Funktion im Unendlichen in Abhängigkeit vom höchsten Exponenten und seines Koeffizienten, Achsensymmetrie zur y-Achse und Punktsymmetrie zum Ursprung, Kriterien für (streng) monoton steigendes und fallendes Verhalten in einem gegebenen Intervall

Multiplikation bis 100

Multiplikation einstelliger Zahlen bis 100, von der fortgesetzten Addition zur Multiplikation und umgekehrt, erstes Verständnis für Kommutativität

Zins und Zinseszins

Begriffe Kapital K, Zinssatz p% und Zinsen Z im Vergleich zu den entsprechenden Begriffen der Prozentrechnuing, Berechnung der jeweils fehlenden Größe, jahresanteilige Verzinsung mit Verhältnisgleichung, Zinseszins als fortgesetzte jährliche Verzinsung

Punkte und Linien im Dreieck

Höhe und Höhenschnittpunkt, Winkelhalbierende und Inkreis, Mittelsenkrechte und Umkreise, Seitenhalbierende und Schwerpunkt, Wiederholung der Grundkonstruktionen

Nullstellen ganzrationaler Funktionen

ganzrationale Funktionen und Nullstellen, Linearfaktorzerlegung, Polynomdivision, Nullstellenbestimmung von linearen und quadratischen Funktionen, Funktionen dritten Grades mit und ohne Absolutglied und von biquadratischen Funktionen